Sortimentsschwerpunkte Umsätze im Januar: Buchhandel im Minus, doch vor Ort weiter im Plus

Dsa meldet eben der Branchenmonitor Buch des Börsenvereins: „Trend setzt sich fort: Buchhandel vor Ort weiter im Plus“. Die Entwicklung ist also weiter gegenläufig: Bei den Vertriebswegen Sortiment, Bahnhofsbuchhandel*, Warenhaus und E-Commerce zusammen genommen, lag der Januar 2014 im Vergleich zum Vorjahr mit 1,7 Prozent im Minus.

Der gesonderte Blick auf den Sortimentsbuchhandel zeigt hingegen ein Plus: Das Ergebnis lag hier 1,4 Prozent über dem Vorjahres-Januar (Barverkauf). Der stationäre Buchhandel erzielte also nicht nur – wie in den letzten acht Monaten des vergangenen Jahres – ein besseres Ergebnis als die Zusammenschau der Vertriebswege, sondern dieses Mal sogar eines mit anderem Vorzeichen. Neu hinzugekommen bei den Vertriebswegen ist jetzt der Bahnhofsbuchhandel. Doch der dürfte bei einem Marktanteil von etwa 0,7 Prozent keinen maßgeblichen Ausschlag dafür gegeben haben. Auf das Rechnungsgeschäft des stationären Sortiments entfiel im Januar ein Minus von 4,7 Prozent.

Wie bereits im Dezember konnten im Januar auf alle vier Vertriebswege bezogen bei den Editionsformen nur Hardcover Umsatzprozente hinzugewinnen: Hier stand ein Plus von 0,7 Prozent in den Bilanzen (Dezember: plus 2,7 Prozent). Das größte Minuszeichen stand erneut vor Taschenbüchern: Dieses Format schloss mit minus 7,9 Prozent (Dezember: minus 5,0 Prozent). Auch bei Hörbüchern lief mit minus 2,6 Prozent erneut ein Minus auf (Dezember: minus 0,3 Prozent).

Während der Januar wie schon der Vormonat für die Mehrzahl der Warengruppen ein guter Monat war, musste die Belletristik erneut einen Umsatzrückgang verkraften. Hier schlug ein Minus von 8,1 Prozent zu Buche (Dezember: minus 3,6 Prozent), das innerhalb der Warengruppe vor allem aus rückläufigen Verkäufen in den Bereichen erzählende Literatur, Spannung und Science Fiction / Fantasy rührt. Kein so guter Monat war der Januar außerdem erneut für Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik (minus 11,1 Prozent, Dezember: minus 6,1 Prozent) und auch Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft mussten erneut Rückgänge hinnehmen (minus 2,0 Prozent, Dezember: minus 3,4 Prozent).

Alle anderen Segmente konnten wie bereits im Dezember so auch dieses Mal Umsätze hinzugewinnen. Vor allem Sachbücher und Geisteswissenschaften, Kunst, Musik hatten im Januar mit einem Plus von jeweils 5,6 Prozent (Dezember plus 2,8 Prozent / plus 8,1 Prozent) einen starken Monat. Aber auch Reiseliteratur und Ratgeber gewannen mit plus 4,8 Prozent bzw. plus 3,8 Prozent (Dezember: plus 4,9 Prozent bzw. plus 6,1 Prozent) erneut hinzu. Ebenso zählten die Kinder- und Jugendbücher im Januar zu den Segmenten, die ein Plus (plus 0,3 Prozent, Dezember: plus 3,6 Prozent) aufweisen konnten.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.