Hauptsache Originalausgaben: FOCUS-Listen weiter auch mit Paperbacks

FOCUS wird in seine Bestsellerliste weiterhin erfolgreiche Paperpacks aufnehmen, sofern es sich um Originalausgaben handelt, meldet das Blatt. Hintergrund ist die Debatte um die Liste des Magazins Der Spiegel, die zur Zeit die Buchbranche bewegt.

Der Spiegel hatte angekündigt [mehr…], künftig nur noch Hardcover-Titel auf seiner Liste zuzulassen – und damit heftige Kritik von Verlagen wie dem Deutschen Taschenbuchverlag (dtv) hervorgerufen. Erfolgreiche Paperback-Originalausgaben wie die Krimis des Dänen Jussi Adler-Olsen, dessen neues Buch Das Alphabethaus die Belletristik-Liste von FOCUS anführt, oder Charlotte Roches erotischer Roman Schoßgebete würden dann auf der Spiegel-Bestsellerliste nicht mehr auftauchen.

“FOCUS bleibt bei seiner Praxis, um den Verkauf von Originalausgaben möglichst exakt abzubilden. In die FOCUS-Listen fließen die Daten von gut 1800 Buchhandlungen ein, vier Mal so viel wie beim Spiegel“, erklärt das Nachrichtenmagazin.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.