Die monatliche Sachbuch-Bestenliste für Die Welt, WDR 5, Neue Zürcher Zeitung und ORF-Radio Österreich 1 Das sind die besten zehn Sachbücher im März:

Hier die monatliche Sachbuch-Bestenliste, die eine Jury jeden Monat für Die Welt, WDR 5, Neue Zürcher Zeitung und ORF-Radio Österreich 1 erstellt:

1.    Bernhard Pörksen
Die grosse Gereiztheit. Wege aus der kollektiven Erregung, Carl Hanser Verlag, 256 Seiten,  € 22,00

2.    Hannah Arendt
Die Freiheit, frei zu sein. Mit einem Nachwort von Thomas Meyer. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Andreas Wirthensohn, Deutscher Taschenbuch Verlag, 61 Seiten, € 8,00

3.    Gertrude Pressburger
Gelebt, erlebt, überlebt, Zsolnay Verlag, 208 Seiten, € 19,00

4.    James Q. Whitman
Hitlers amerikanisches Vorbild. Wie die USA die Rassengesetze der Nationalsozialisten inspirierten. Aus dem Amerikanischen von Andreas Wirthensohn, C. H. Beck Verlag, 249 Seiten, € 26,95

5.    Anna Lowenhaupt Tsing
Der Pilz am Ende der Welt. Über das Leben in den Ruinen des Kapitalismus. Aus dem Amerikanischen von Dirk Höfer, Verlag Matthes & Seitz, 448 Seiten, € 28,00

6.    David Miller
Fremde in unserer Mitte. Politische Philosophie der Einwanderung. Aus dem Englischen von Frank Lachmann, Suhrkamp Verlag, 330 Seiten, € 32,00

7.-8.    Heinz Bude
Adorno für Ruinenkinder. Eine Geschichte von 1968, Carl Hanser Verlag, 127 Seiten, € 17,00

Christina von Hodenberg
Das andere Achtundsechzig. Gesellschaftsgeschichte einer Revolte, C. H. Beck Verlag, 250 Seiten, € 24,95

9.    Ricarda Huch
Die Romantik. Ausbreitung, Blütezeit und Verfall. Mit einem Nachwort von Tilman Spreckelsen, Die andere Bibliothek, 732 Seiten, € 42,00

10.    Georg von Wallwitz
Meine Herren, dies ist keine Badeanstalt. Wie ein Mathematiker das 20. Jahrhundert veränderte, Berenberg Verlag, 256 Seiten, € 25,00

Besondere Empfehlung des Monats März von Prof. Dr. Christoph Türcke (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig): Gunnar Hindrichs, Philosophie der Revolution, Suhrkamp Verlag, 396 Seiten, € 29,00

Die Jury: Tobias Becker, Der Spiegel; Kirstin Breitenfellner, Falter (Wien); Peter Ehmer, WDR 5; Dr. Eike Gebhardt; Daniel Haufler, Berlin; Prof. Jochen Hörisch, Universität Mannheim; Günter Kaindlstorfer, Wien; Dr. Otto Kallscheuer; Petra Kammann, FeuilletonFrankfurt; Elisabeth Kiderlen; Jörg-Dieter Kogel; Prof. Dr. Ludger Lütkehaus; Prof. Dr. Herfried Münkler, Humboldt Universität zu Berlin; Marc Reichwein, DIE WELT; Thomas Ribi, Neue Zürcher Zeitung; Wolfgang Ritschl, ORF Wien; Florian Rötzer, Telepolis; Dr. Frank Schubert, Spektrum der Wissenschaft; Norbert Seitz; Dr. Andreas Wang; Michael Wiederstein, Schweizer Monat; Prof. Dr. Harro Zimmermann; Stefan Zweifel, Schweiz

Kommentare (1)
  1. Hallo ,was mir auffällt, ist, das unter den 10 Titeln kein REISSER ist.
    Ich selbst habe ein Manuskript geschrieben unter dem Titel:
    STELL DIR MAL VOR, ES GIBT ETWAS GEGEN KREBS
    Da fast jeder 2 Bundesbürger sich mit diesem Thema beschäftigt, entweder ist man selber oder ein Verwandter an Krebs erkrankt.
    In meinem Manuskript geht es nur um Heilung durch die Natur und ohne Nebenwirkungen. Was man von vielen Behandlungen leider nicht sagen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.