Der August-BuchMarkt ist da „Worauf es wirklich ankommt …“

Die Augustausgabe von BuchMarkt liefert reichlich Stoff für hitzige Debatten: Gerhard Beckmann analysiert und beschreibt, warum jetzt eine „Notwendige Kehrtwende“ für das Buch ansteht – und wie Handel und Verlage das Publikum wieder besser erreichen können, um verlorene Leser zurückzugewinnen (ab Seite 20).

Auch Umbreit-Inhaber Thomas Bez beschäftigt sich mit den Zukunftsaussichten der Branche, indem er zunächst einen Blick zurück wirft: Vor 100 Jahren kam es zur „historischen Fusion“ von K. F. Koehler und F. Volckmar (ab Seite 40). Spannend ist, was es daraus für die Gegenwart zu lernen gibt. Bez‘ Fazit jedenfalls stimmt nachdenklich:
„Das ‚Buchhandelssterben‘ ist nicht nur eine Folge des schrumpfenden Marktes gedruckter Verlagserzeugnisse, sondern auch eine Folge dieser Konditionenpolitik, die dazu führt, dass große Abnehmer mit (fast) der doppelten Handelsspanne (Rabatte, Boni, Skonti, WKZ …) kalkulieren können, wie engagierte, mittlere und kleinere Sortimentsbuchhändler, deren Existenz die Preisbindung erhalten will.
Die Vielfalt im Verbreitenden Buchhandel hat direkten Einfluss auf die Vielfalt im Herstellenden Buchhandel: Die Chancen (neue) Titel im Buchhandel unterzubringen, sinken mit der Zahl selbständiger Buchhändler (Einkäufer), die sich (auch) für Rand- und Risikotitel einsetzen.“

Eine von ihnen ist Nicole Bettermann, die mit ihrer Buchhandlung Nicolibri an gleich vier Standorten in Paderborn aktiv ist. Bei ihr wird „persönlich und nahbar“ groß geschrieben: „Das macht uns aus, dafür schätzen uns die Kunden. Wir haben natürlich auch Spiegel-Bestseller vorrätig, aber ganz ehrlich, da braucht es einen Klick im Internet und wir haben die parat. Worauf es aber doch wirklich ankommt, was die Kunden wollen und lieben, sind unsere ganz persönlichen Nicolibri-Bestseller, die wir immer komplett gelesen haben und mit reinem Gewissen weiterempfehlen können!“ Wie das kreative Konzept von Nicolibri ansonsten aussieht, lesen Sie ab Seite 26.

Einen Überblick über die weiteren Themen der Ausgabe finden Sie hier. Auf das E-Paper können Sie direkt hier zugreifen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.