Heinold fragte im März nach Bastei Lübbe

Hier die komplette Lösung des Rätsels [mehr…]: Der damalige Feuilletonredakteur am Osnabrücker Tageblatt, Gustav Lübbe (1918–1995), beteiligte sich im Jahr 1950 an dem 1949 von Ilse Tormin gegründeten Kölner Bastei Verlag, der seinen Namen nach der in der Nähe seines Sitzes gelegenen Bastei, einem zum Restaurant umgebauten alten Hafenturm, erhalten hatte.

Noch heute zieren dessen Zinnen das Verlagssignet. Lübbe erwarb mit seiner Frau Ursula den Verlag im Jahre 1953 und verlegte ihn nach Bergisch-Gladbach. Dem kleinen Romanhefte-Verlag gliederte er im Jahre 1963 den Taschenbuchverlag Bastei-Lübbe an, dessen Name heute die Dachmarke des Verlagshauses ist.

Zur tragenden Säule des Heft- wie des Taschenbuchverlages wurde die Figur von Jerry Cotton. Erst 1998 wurde in einem Artikel in der Welt der Name des Erfinders dieses Serienhelden, Delfried Kaufmann, „enttarnt.“ Ein ganzes Autorenkollektiv arbeitet an der Serie mit.

Eine anspruchsvolle Hardcover-Produktion brachte Gustav Lübbe unter seinem eigenen Namen heraus. Die sich aus dem bescheidenen Anfang entwickelnde Verlagsgruppe Lübbe wird seit dem Tod des Gründers von seinem Sohn Stefan geführt. Seit 2006 hält er alle Anteile allein. Er benannte die zehn Verlage umfassende Gruppe in Bastei Lübbe GmbH & Co. KG um und zog mit dem Unternehmen nach Köln und damit an den Gründungsort zurück.

Der vom BuchmarktFORUM ins Leben gerufene Sales Award ging in diesem Frühjahr für das Jahr 2010 an den Marketing-Geschäftsführer des Unternehmens Klaus Kluge.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.