Autoren, Bücher und Verlage des Jahres – die Wahlergebnisse des Buchhandels

Der Buchhandel hat wieder über das BuchMarkt Panel die AUTOREN, BÜCHER UND VERLAGE DES JAHRES 2005 gewählt. Die Analyse der elektronischen Stimmzettel samt Vergleich mit den Vorjahren liefert Überraschungen und Rekorde.
Glückwunsch zu einem nicht alltäglichen Doppelerfolg bei der Wahl von Autor, Buch und Verlag des Jahres: „Die Vermessung der Welt“ wurde zum Buch des Jahres 2005 gewählt und sein Verfasser, Daniel Kehlmann, zum Autor des Jahres. Der Roman erreicht eine überdurchschnittliche Kritikerbewertung (DIE ZEIT, Neue Zürcher Zeitung u.v.a.), eine überdurchschnittliche Kundenbewertung (z.B. bei Amazon) und beste Platzierungen auf den Sellerlisten.

Derlei schlägt sich natürlich auch in den Abstimmungsergebnissen bei der Wahl von Autor, Buch und Verlag des Jahres nieder. Doch der Doppelerfolg von Kehlmann und „Die Vermessung…“ hat nachweislich auch damit zu tun, dass zahlreiche wählende Buchhändler/innen nicht nur gut verkauft, sondern auch selber goutiert haben, was sich verkürzt so liest: „Mathematiker Gauß, Entdecker Alexander von Humboldt; zwei Reisende am Aufbruch der Moderne; der eine mit den Gefährten im Kanu seiner Neugier unterwegs auf den Flüssen des Unbekannten (…); der andere auf einer einsamen Expedition in der kühlen Weite des reinen Gedankens (…).“ (DIE ZEIT, 24.11.05)

Autor des Jahres 2005 wurde Daniel Kehlmann mit 9,9 % der gültigen Stimmen und hauchdünnem Vorsprung vor einem ehemals hauptberuflichen Englischlehrer. Der Silbermedaillen-Gewinner (9,8 % der gültigen Stimmen) lässt im deutschsprachigen Raum für Lübbe die Kassen klingeln und beherrscht seit „Illuminati“ weltweit die internationalen Bestsellerlisten: Dan Brown.

Sein Roman „Sakrileg“, so ließ uns Lübbe auf Anfrage wissen, erreicht allein im deutschen Sprachraum inklusive Audio und Lizenzausgaben inzwischen eine Auflage von knapp 2,5 Millionen Exemplaren. Und die deutschsprachige Gesamtauflage der Titel von Dan Brown liegt momentan bei 9 Millionen Exemplaren.

„Sakrileg“ gewann Silber mit 9,4 % der gültigen Stimmen und deutlichem Rückstand auf „Die Vermessung der Welt“ (10,7 %). Knapp dagegen der „Sakrileg“-Vorsprung vor Joanne K. Rowlings „Harry Potter und der Halbblutprinz“: Dieser Herbsttitel gewann Bronze mit 9,0 % der gültigen Stimmen. Die Carlsen-Autorin selber (7,6 %) landete hinter Dan Brown ebenfalls auf dem Bronze-Rang, vor Cornelia Funke (6,4 % der gültigen Stimmen).

Zum Verlag des Jahres 2005 wurde, wie in den beiden Vorjahren, Diogenes gewählt, und zwar mit 13,4 % der gültigen Stimmen. Die Quote von 10,7 % brachte Hanser wie im vergangenen Jahr die Silbermedaille, mit 9,9 % und Bronze wiederholte auch Rowohlt den Vorjahreserfolg.

Den vollständigen Artikel „Die Wahl“ lesen Sie Im BuchMarkt-Heft Februar ab S. 28

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.