Was macht eigentlich ... … Wolfgang Stock? Jetzt wird er Hemingway-Biograph

Dr. Wolfgang Stock: Findet er einen Verlag für seine Hemingway-Biographie?

Manche erinnern sich sicher noch an ihn als meinungsstarken BuchMarkt-Kolumnisten von 1991 bis 2004. Standpunkte hieß seine monatliche Kolumne, in der Wolfgang Stock über Trends im Buchmarkt schrieb. Und wenn er den Tod des Loseblattwerkes prognostizierte oder zu niedrige Buchpreise beklagte, dann schlugen die Leserbrief-Wellen hoch. In jener Zeit war der gebürtige Rheinländer Verlagsleiter der Wirtschaftsabteilung bei ECON, und es waren erfolgreiche Jahre für den Düsseldorfer Verlag. Es war Wolfgang Stock, der das ECON-Programm mit gut verkäuflichen Wirtschaftsautoren profilierte und den Verlag in das Kongress- und Seminargeschäft, wie den ECON Zukunftstag, diversifizierte.

Nach ECON ging Wolfgang Stock 1994 zu Holtzbrinck, zunächst in die Zentrale nach Stuttgart, anschließend übernahm er innerhalb der Holtzbrinck Publishing Group für mehr als 20 Jahre die Geschäftsführung des Spotlight Verlages in Planegg bei München. Unter seiner Herausgeberschaft wuchs der Sprachen-Verlag mit seinen Zeitschriften und zahlreichen Innovationen von 34 auf knapp 100 Mitarbeiter. Im Jahr 2016 schied Wolfgang Stock dann bei Holtzbrinck aus.

Doch auch Stock ist kein Mann für den Ruhestand. Bei seinem Werdegang sei doch nun eine Beratertätigkeit für Verlage naheliegend, fragen wir den an der RWTH Aachen promovierten Wirtschaftswissenschaftler. Doch Wolfgang Stock (63) hat andere Pläne. „Ich bin ein großer Bewunderer Ernest Hemingways“, sagt er, „in den letzten zwei Jahren habe ich eine umfangreiche Biografie über ihn fertiggestellt.“ Eine packende Lebensschilderung, in der auch der „deutsche und österreichische Hemingway“ nicht zu kurz kommt, hat der amerikanische Autor doch bewegte Tage im Schwarzwald und im Vorarlberg verbracht.

Wolfgang Stock, der mit seiner Familie in Herrsching am Ammersee lebt, ist Hemingway bereits seit drei Jahrzehnten auf der Spur. Und er hat in dieser Zeit die entsprechenden Schauplätze – von USA bis Italien, von Kuba bis Spanien – ausführlich bereist. „Hemingways Leben liest sich wie ein packendender Abenteuerroman. „Die beiden Weltkriege, der spanische Bürgerkrieg, Castros Revolution auf Kuba, Millionenauflage, Nobelpreis, vier Ehen, zig Liebschaften. Ich versuche in meinem Buch, Hemingways buntes Leben spannend und unterhaltsam nachzuzeichnen.“ Einiges davon hat Stock in seinem Blog Hemingwayswelt.de geschildert.

In den jahrelangen Recherchen hat es Wolfgang Stock geschafft, zahlreiche Zeitzeugen zu finden. Journalisten, Fotografen, seinen Sohn John, die letzte Geliebte. „Über 600 Seiten Manuskript habe ich schon beisammen und suche noch einen engagierten Verleger. Wer Interesse hat, soll sich bitte melden (wolfgang@stockpress.de). Im Juli 2019 feiert Ernest Hemingway seinen 120. Geburtstag, und eigentlich ist dieser 1961 verstorbene Autor auch heute noch quicklebendig.“

Und so schließt sich der Kreis. Der engagierte Buch- und Zeitschriftenverleger bleibt der Buchbranche erhalten. Diesmal als Buchautor. „Ich liebe Bücher“, sagt Wolfgang Stock, „es gibt kein anderes Medium, dass ein Thema so umfassend und gründlich ausbreiten kann wie ein Buch. Dafür kann man Autoren, Verlagen und dem Buchhandel nicht genug danken.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.