Michael Rosch im Sonntagsgespräch über das neue Lesemagazin "KUDU" und das Erfolgsrezept von Buchwert „Wir greifen die Themen auf, die Händler bewegen“

Vor kurzem berichteten wir über KUDU, ein neues Endkunden-Magazin, das Buchwert gemeinsam mit der Agentur Erste Liga – Büro für Gestaltung, den Machern von SchmitzKatze und KILIFÜ, entwickelt hat und das zweimal jährlich erscheint, im Frühjahr und im Herbst.

Das Buchwert Team ist sichtlich stolz auf KUDU: Michael Rosch, Birgit Stegner, Barbara Janßen, Sabrina Tiemann, Simone Bücker (v.r.n.l.)

Wir sprachen jetzt mit Michael Rosch, Buchwert-Geschäftsführer, über die Idee und Umsetzung dieses spannenden Projektes und über Gründe für die positive Entwicklung von Buchwert, denn: nach dem nur 5-jährigen Bestehen des Dienstleisters, sind bereits rund 200 Buchhändler bei Buchwert organisiert:

Buchwert wird in 2019 fünf Jahre – das feiern Sie mit dem Lesemagazin KUDU, Herr Rosch?

Das wäre doch in jedem Fall ein würdiger Anlass, oder nicht? Aber der wahre Grund für KUDU liegt in unserem Ansatz Mehrwert für unsere Verbundpartner, die Händler und die Verlage, zu liefern. Im letzten Jahr haben uns einige Partnerhändler angesprochen, ob wir nicht – für fast 200 Mitglieder mit rund 300 Buchhandlungen – ein eigenes Endkundenmagazin entwickeln können. Diese Herausforderung haben wir gern angenommen und mit Thomas Schmitz, Buchwert-Partner, Inhaber der Buchhandlung Schmitz in Essen und Initiator von SchmitzKatze, KUDU ins Leben gerufen. Ein Lesemagazin, das sich hinsichtlich Konzept, Inhalten, Layout, Papier und Format klar von den bestehenden Marktangeboten unterscheidet. KUDU bietet den Büchern eine sehr wertige Bühne und soll Lust auf Geschichten und aufs Lesen machen. Die Anforderungen der Endkunden haben sich laut unseren Händlern gewandelt und daher machen wir nun ein anderes Lesemagazin.

Sie haben in Leipzig die Nullnummer vorgestellt. Wie ist die Resonanz?

Sowohl die Buchhändler als auch die Verlage sind vom Konzept und der vorliegenden Printausgabe begeistert und freuen sich über die etwas andere Titelauswahl und vor allem deren Präsentation. Dabei überzeugt auch die geplante Einbindung in die Onlineshops sowie die Möglichkeit für die Händler, Inhalte des Magazins in den eigenen Newslettern und Social Media-Kanälen verwenden zu können.

Alle Buchwertpartner haben Exemplare zum Testen mit ihren Kunden bekommen – die positiven Rückmeldungen und die eingehenden Bestellungen für die erste Ausgabe im Oktober zeigen uns, dass wir mit KUDU – dass uns selbst sehr viel Spaß macht – auf dem richtigen Weg sind.

Nach fünf Jahren sind rund 200 Buchhändler bei Buchwert organisiert – was sehen Sie als Hauptgrund für diese positive Entwicklung?

Zeiten der Veränderung sind in einer starken Gemeinschaft leichter zu gestalten. Mit unseren vier erfahrenen Regionalbetreuern sind wir vor Ort Ansprechpartner für viele große und kleine Fragen des buchhändlerischen Alltags und unterstützen bei Entwicklung und Umsetzung eigener Strategien und Lösungen. Daneben fungieren die Regionalbetreuer als Kommunikationsdrehscheiben. D.h. sie bringen Best Practice Beispiele von innerhalb und außerhalb des Verbundes zu den Verbundhändlern und fördern den Austausch der Mitglieder untereinander. Diese unabhängige Betreuung schätzen viele Buchhändler.

Wofür steht Buchwert?

Wir wollen die Wettbewerbsfähigkeit inhabergeführter Sortimentsbuchhandlungen stärken und deren Zukunftsfähigkeit sichern. Konkret meint das die Vereinfachung von Abläufen und die Unterstützung der Wertschöpfung durch zentrale Regulierung der Rechnungen, eine attraktive Rückvergütung und die genannte Betreuung und Beratung durch den Außendienst. Dazu gibt es ein umfangreiches Leistungsangebot, das optional nach Bedarf durch die Buchhändler genutzt werden kann. Das entscheidende Kriterium dabei ist, dass wir dem Händler spürbaren Mehrwert bieten. Und damit unabhängige Buchverkaufsflächen und Sichtbarkeit für das Buch erhalten.

Ihr Leistungsportfolio haben Sie über die letzten Jahre konsequent ausgebaut – nennen Sie neben KUDU bitte weitere konkrete Beispiele…

Wir greifen Themen auf, die die Händler bewegen und liefern Informationen und Unterstützung mit hohem praktischem Nutzen für die Verbundpartner. So haben wir bspw. ein modulares Konzept entwickelt, mit dem Händler die umfangreichen Leistungen ihrer Buchhandlung sichtbar machen können – im Laden und Online. Viele Kunden wissen z.B. nicht, dass sie in ihrer Buchhandlung auch rund um die Uhr online bestellen können, weil wir es ihnen nicht deutlich sagen. Neben den materiellen Maßnahmen, wie die Bewerbung der Services am POS, ist uns vor allem die Einbindung der Teams, der einzelnen Mitarbeiter wichtig, da diese in unseren Augen der wichtigste Kontaktpunkt der Kunden mit dem Laden und einer der relevantesten Unterscheidungsmerkmale zum Onlinehandel sind.

Social Media ist unbestritten wichtig für die Kundenkommunikation des Einzelhandels. Aber wie den Einstieg finden? „Keine Angst vor Social Media“ war der Titel des Buchwert-Impulsvortrags der Buchhändlerin und -bloggerin Sarah Reul auf der Frankfurter Buchmesse 2018. Um das Thema weiter zu forcieren, erstellen wir gerade – mit Frau Reul als Autorin – eine Broschüre mit ganz konkreten Praxisinfos zur direkten Umsetzung für die eigene Buchhandlung. Anknüpfend an unsere erfolgreichen Handreichungen zu den Themen „Liquidität“ und „Kalendergeschäft“.

Oder der Buchwert-Notfall-Ordner als praktischer Begleiter für eine organisierte Notfallplanung.

Stichwort: Notfall-Ordner. Wieso sollte jede/jeder Buchwert Verbund- BuchhändlerIn damit ausgestattet sein?

Bei einem Buchwertpartner ist folgender Fall eingetreten: Der Chef fiel plötzlich aus, es gab keine Bankvollmacht. Damit andere Buchwertpartner nicht in diese schwierige Situation geraten, haben wir den Notfall-Ordner gemacht. Mit Checklisten und Formularen kann man alle wichtigen Fragen im Vorfeld klären und die relevanten Unterlagen zusammentragen. Und dass nicht nur für den Notfall. Die meisten der Informationen benötigen sie auch im Falle einer geplanten Unternehmensübergabe.

Was sagen die BuchhändlerInnen dazu?

Viele haben sich mit der Notfallplanung tatsächlich noch nicht beschäftigt und wollen das nun tun, andere freuen sich über den Ordner, um alles an einem zentralen Ort zusammenzuführen. Alle aber sehen die Notwendigkeit, Vorsorge zu treffen, damit das Geschäft im Notfall auch ohne Chefin oder Chef weiterlaufen kann.

Und was haben Sie für 2019 noch vor?

Unseren 5. Geburtstag feiern wir im Mai mit dem 1. Buchwert-Partnertreffen in Kassel – an diesem Wochenende wollen wir mit den Partnerbuchhändlern aus ganz Deutschland und mit tollen Referenten einen Blick über den Tellerrand werfen, eine Menge Impulse für das eigene Wirtschaften mitnehmen und Antworten auf Fragen finden, die uns alle beschäftigen.

Für das 2. Halbjahr planen wir weitere Regionaltreffen in Zusammenarbeit mit Partnerverlagen, denn der Verbund lebt vom Austausch sowie vom mit- und voneinander lernen.

Zur Frankfurter Messe möchten wir die erste reguläre Ausgabe von KUDU in möglichst vielen unserer Partnerbuchhandlungen zum Einsatz bringen.

Und nicht zuletzt wollen wir weiterhin viele neue Händler für die Buchwert gewinnen und so die Gemeinschaft weiter stärken.

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.