Sein Vermächtnis, das Bilderbuch "Non Stop", erscheint am 24. April bei Diogenes Tomi Ungerer

Toni Ungerer (Foto: Gaëtan Bally (Keystone) / © Diogenes Verlag)

Tomi Ungerer ist heute Nacht im Alter von 87 Jahren gestorben. Französischen Medienberichten zufolge starb der Künstler im Haus seiner Tochter im irischen Cork»Meine Wurzeln sind im Elsaß, meine Baumkrone ist in Irland.« Die Hälfte des Jahres lebte Tomi Ungerer zuletzt auf einer großen Farm in einer zeitlosen Landschaft in Südirland. Seine Heimatstadt Straßburg, das Zentrum jener »Zwischenkultur« aus Deutschland und Frankreich, war sein zweiter Wohnort. Dort wurde ihm als erstem lebenden Künstler Frankreichs ein eigenes Museum gewidmet, das »Musée Tomi Ungerer – Centre international de l’Illustration«.

Tomi Ungerer wurde vielfach ausgezeichnet. Für seine Verdienste um die deutsch-französischen Beziehungen erhielt er 1992 das »Bundesverdienstkreuz« und 2008 den »Prix de l’Académie de Berlin«. 2005 wurde Tomi Ungerer mit dem »e.o. plauen-Preis« ausgezeichnet, 2014 ernannte ihn François Hollande zum »Commandeur de l’Ordre national du Mérite«, 2017 erhielt er den »Bayerischen Buchpreis« und 2018 wurde er von Präsident Emmanuel Macron zum »Commandeur de la Legion d’Honneur« ernannt.

Die Bücher von Tomi Ungerer erscheinen seit 1960 im Diogenes Verlag, darunter auch die beiden autobiographischen Titel Die Gedanken sind frei. Meine Kindheit im Elsaß und Es war einmal mein Vater. Seine Bilderbücher, darunter Die drei Räuber und Der Mondmann, sind längst Klassiker der Kinderliteratur. Zuletzt erschien von ihm u.a. der Katalog zur großen Ausstellung Incognito (Kunsthaus Zürich 2015, Museum Folkwang Essen 2016) mit Zeichnungen, Collagen und Plastiken. Seine Werke verkauften sich weltweit in über 17 Millionen Exemplaren.

Tomi Ungerers Vermächtnis, mit Erscheinungstermin 24. April, ist das Bilderbuch Non Stop. Eine Geschichte über Freundschaft, Vertrauen und Menschlichkeit in dunklen Zeiten, für Erwachsene und Kinder. Ebenfalls für 2019 eingeplant ist der Band America mit 300 Bildern aus Tomi Ungerers Zeiten in den USA.

Sein Verleger hat ihm diesen Nachruf gewidmet:

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.