Felicitas Feilhauer (65)

Felicitas Feilhauer

Felicitas Feilhauer wird heute 65 Jahre alt – im Maiheft d. J. hatten wir ihr dazu schon eine kleine “Zeitreise” gewidmet.

Heute wollen wir aber natürlich auch noch einmal gratulieren – besser als Michael Krüger können wir das allerdings nicht. Deshalb hier noch einmal digital nachgereicht, was er vor schon fünf Jahren bei uns im Heft über sie geschrieben hatte:

Wer ganz sicher sein will, sie wirklich anzutreffen, sollte sie am Wochenende aufsuchen. Ab elf Uhr vormittags sitzt sie vor ihrem Computer und schreibt und beantwortet mit fliegenden Fingern elektronische Post (dass sie nicht mit der Hand schreibt, können nur die bedauern, die ihre Handschrift kennen: wohlgeformt und energisch, mit artistischem Schwung und kühnen Bögen, aufrecht und großzügig; und alles mit der linken Hand).

Gibt es zu viele so genannte Mails – und es gibt immer zu viele –, ergreift sie zur Unterbrechung das Telefon. Da Schriftsteller, die etwas auf sich halten, am Wochenende keine Romane, Novellen oder philosophischen Abhandlungen verfassen und also nach dem Frühstück frei haben, können sich die Telefonate hinziehen. Bei solchen Gelegenheiten brilliert sie mit ihren klugen Ratschlägen, was die Telefonate noch länger macht. Danach wieder Post, Aktennotizen, Aufforderungen an Kollegen, vereinbarte Termine einmal im Leben einzuhalten. Menschen, die solche Aufforderungen nicht ernstnehmen, erhalten nur noch selten die Chance, mit ihr Kirschen essen zu dürfen.

Sie arbeitet so lange, bis der Schreibtisch leer ist – und wenn sie den Sonntag dranhängen muss. Ja, wirklich! Während ich aussichtslos mit meinen Papieren kämpfe, ist ihr Schreibtisch plötzlich blitzblank, als würden hohe Gäste erwartet. Dann verlässt sie den Verlag, um zu lesen (60 Prozent für den Verlag, 40 Prozent freie Auswahl) und zu denken (75 Prozent an den Verlag). Von allen Fernsehproduktionen, die nach 21 Uhr laufen, kennt sie zwar die Ermordeten, die am Anfang herumliegen, aber nicht die Mörder, die am Ende entlarvt werden, und viele Kulturprogramme müssen auf ihren kritischen Blick verzichten.

Sie schläft gut, aber zu wenig, was ich beurteilen kann – denn wenn ich gelegentlich wegen der Zeitumstellung oder eines allzu frühen Flugzeugs am Verlag vorbeikomme, steht ihr Alfa schon wieder vor der Tür. Sie ist – in einem nicht-kitschigen Sinne, wie er bei solchen Geburtstagsartikeln selten geworden ist – die Seele des Verlags. In unserem Verlag gibt es nicht viele … nein, anders: In unserem Verlag arbeiten nur ausgewiesene, überdurchschnittlich begabte, inspirierte und inspirierende, durch herzhaftes Lachen gute Laune verbreitende und durch markiges Auftreten Durchschlagskraft signalisierende Kolleginnen und Kollegen, was man an unserem erstklassigen Programm und unserem Überleben als unabhängiger Verlag zwischen lauter kraftprotzerischen Konzernen ablesen kann.

Aber Felicitas hat eben noch ein zusätzliches Gen, das nur in unserem Beruf einsetzbar ist: Sie kann sehr genau lesen und trotzdem in den kräftezehrenden Rabattschlachten bella figura machen; sie hat ein differenziertes ästhetisches Urteil und weiß trotzdem, wann eine Werbekostenpauschalenanhebung notwendig oder eine Werbekostenpauschalensenkung angemessen ist; durch ihre analytische Begabung hat sie eine ziemlich genaue Vorstellung von der Zukunft unseres Berufs, kämpft aber mit allen Mitteln für das je gegenwärtige Programm; und sie hat, was manche gar nicht mögen, Ironie, die sie wie Krallen einsetzen kann.

Man sieht sich selbst ja – trotz neuer Hüfte, schütterem Haupthaar und anderen Malaisen wie zum Beispiel zunehmender Besserwisserei bei abnehmendem Augenlicht – nicht an, dass man so langsam das Pensionsalter erreichen wird; und das gilt auch für die, mit denen man lange und vor allem gerne zusammenarbeitet. Christian von Zittwitz (wie alt ist der eigentlich?) musste mich daran erinnern, dass Felicitas tatsächlich sechzig wird. Sei’s drum. Sie kann es nicht ändern, ich auch nicht. Herzlichen Glückwunsch.

Michael Krüger

Falls Sie auch gratulieren möchten: felicitas.feilhauer@hanser.de

Möchten auch Sie jemandem aus Ihrer Buchhandlung/Ihrem Verlag zum „Runden Geburtstag“ gratulieren? Dann mailen Sie uns einen kleinen Text und ein Foto des Jubilars/der Jubilarin: redaktion@buchmarkt.de, Stichwort: Runde Geburtstage}

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.