Dr. Thomas Sparr (60)

Thomas Sparr
(© JueBauer)

wird heute 60 Jahre alt. Seine Kollegin Dr. Petra Hardt (Leitung Rechte & Lizenzen) gratuliert dem Suhrkamp-“Editor at Large” zum runden Geburtstag:

Wer Thomas Sparr kennenlernen möchte, gehe mit ihm auf Reisen. Am besten gleich nach Jerusalem, ohne Umwege und nicht erst im nächsten Jahr. In Jerusalem erlebt man den gebürtigen Hamburger, der in Lübeck aufwuchs, im Kreis der israelischen Freunde und Autoren in seiner ganzen Güte und Großzügigkeit – mit seinem Witz, seiner unendlichen Belesenheit und mit beeindruckender interdisziplinärer wissenschaftlicher Kompetenz.

Der Eintritt des promovierten Literaturwissenschaftlers und Philosophen Thomas Sparr mit Lehraufträgen an der Universität Hamburg, der Ecole Normale Supérieure, der Hebräischen Universität in Jerusalem und drei erfolgreichen Jahren am Leo Baeck Institut in Frankfurt in die vom Handel betonte Verlagsbranche war nicht unbedingt vorgezeichnet. Alles deutete in den 80er-Jahren auf eine Karriere in Stanford oder Jerusalem hin.

1990 erwarb Siegfried Unseld den Jüdischen Verlag und konnte Thomas Sparr als verlegerischen Leiter gewinnen. Es folgten acht überaus erfolgreiche Jahre, in denen der Jüdische Verlag, 1901 in Basel gegründet und in den zwanziger Jahren durch Martin Buber und Siegmund Kaznelson geleitet, eine Renaissance erlebte. Das erste von Thomas Sparr verantwortete Programm des Jüdischen Verlages im Suhrkamp Verlag erfolgte im Frühjahr 1992. Bis 1998 und in der Folge erschienen die Werke von Gershom Scholem und eine Kritische Gesamtausgabe der Werke von Else Lasker-Schüler. Die Werke von Nelly Sachs, Joseph Agnon, Anna Maria Jokl wurden neu ediert.

Thomas Sparr, gefördert von Siegfried und Ulla Unseld und Ignatz Bubis, hatte die verlegerische Freiheit zur Verfügung, ohne die es keine gelingenden Entscheidungen in der vom Risiko begleiteten Verlagsbranche gibt. Der Start der Reihen Jüdischer Almanach, Jüdisches Städtebild und die Vorbereitungen zum Nachdruck des Babylonischen Talmuds fallen in diese Zeit. Zusätzlich betreute Thomas Sparr die Werke von Paul Celan. 1999 wechselte Thomas Sparr als Cheflektor zum Siedler Verlag. Wolf Jobst Siedler hatte ihn für Berlin gewinnen können. Thomas Sparr setzte hier sein Lebenswerk fort und verlegte u.a. die Werke von Geert Mak und Richard von Weizsäcker. 2004 holte ihn Ulla Unseld nach Frankfurt zurück. 2008 wurde Thomas Sparr Geschäftsführer. Zusammen mit der Verlegerin brachte er den Suhrkamp Verlag nach Berlin.

Thomas Sparr hat sich neben seinen verlegerischen Aufgaben immer für die Aussöhnung mit dem Jüdischen Volk und für die Stärkung der Beziehungen zu Israel eingesetzt. Ein kosmopolitischer und couragierter Protestant, der vielfältige Aufgaben im öffentlichen und politischen Leben wahrnimmt: im Vorstand des Franz Rosenzweig Zentrum in Jerusalem, im Kuratorium des deutsch-israelischen Zukunftsforums , im Beirat der Stiftung Brandenburger Tor.

Wer Thomas Sparr kennenlernen möchte, der gehe mit ihm durch die Nacht. Am besten gleich nach Berlin, ohne Umwege und im Sommer. Es kann sein, dass Thomas Sparr alternierend von Eric Celan, Amos Oz, Louis Begley, Anka Muhlstein, Mario Levi, Hans Ulrich Gumbrecht oder der literarischen Agentin Eva Koralnik begleitet wird. Sie treffen dann mit ihm auf André Schmitz, Monika Grütters, Ina Hartwig, Margot Friedländer, auf Tout Berlin aus Politik, Presse, Buchhandel und Verlagen. Mehr von Dir, lieber Thomas, und Masel-tov bis 120.

Falls Sie auch gratulieren möchten: sparr@suhrkamp.de

Möchten auch Sie jemandem aus Ihrer Buchhandlung/Ihrem Verlag zum „Runden Geburtstag“ gratulieren? Dann mailen Sie uns einen kleinen Text und ein Foto des Jubilars/der Jubilarin: redaktion@buchmarkt.de, Stichwort: Runde Geburtstage}

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.