Fuck Beauty! Nunu Kaller über ihr neues Buch, innere Schönheit und das Wunderbare am Durchschnitt

Immer freitags hier ein Autorengespräch: Heute mit Nunu Kaller zu „Fuck Beauty“ (KiWi/ET Januar 2018)

Nunu Kaller, geboren 1981 in Niederösterreich, aufgewachsen in Wien.  Studium der Publizistik, Anglistik und Zeitgeschichte.  Nach dem Studium arbeitete sie  zwei Jahre bei Die Presse im Onlineressort Politik, danach wechselte sie in die NGO-Welt. Seit einiger Zeit arbeitet sie bei einer Umweltorganisation in Wien. 2013 erschien bei Kiepenheuer&Witsch ihr erstes Buch Ich kauf nix. Wie ich durch Shopping-Diät glücklich wurde. Ihr neuestes Buch erscheint im Januar und könnte ein K(n)aller werden, denn nie war das Thema so präsent wie heute: In Fuck Beauty. Warum uns der Wunsch nach makelloser Schönheit unglücklich macht und was wir dagegen tun können (KiWi) schreit die Autorin heraus:

Ladies, liebt euch selbst!“

Wir haben nachgefragt, wieso das Thema ihr so am Herzen liegt:

BuchMarkt: Frau Kaller, worum geht es in Ihrem Buch?

Nunu Kaller

Nunu Kaller: Ich habe immer an mir gehadert, habe mich zu groß, zu dick, zu hässlich gefunden, mit viel zu vielen Makeln. Irgendwann merkte ich: Es geht fast allen Frauen so. So derart vielen, dass da System und Struktur dahintersteckt. Seit einiger Zeit bereits kritisiere ich unsere Komsumkultur scharf, und in Fuck Beauty! zeige ich auf, dass auch hinter dem fehlenden Selbstwert von Frauen die Strukturen unserer Konsumkultur stecken – anhand meiner eigenen Geschichte, auch ich selbst brauchte eine Weile, um das alles herauszufinden.

Und, haben Sie’s geschafft? Wie entstand letztlich die Buch-Idee?

Durch Klick aufs Cover geht’s zum Buch

Es war ein ganz simpler Schlüsselmoment: Ich war im Urlaub, es war paradiesisch um mich herum, türkisfarbenes Meer, weiße Sandstrände, lebende Korallenriffe, und ich fühlte mich unwohl, weil ich im Bikini sitzen musste und schon gar nicht mehr wusste, wie lang ich die Luft noch anhalten sollte, bevor ich in Ohnmacht fallen würde, nur damit ich etwas schlanker aussehe. Dann durchzuckte mich ein Gedanke:

„Nunu, dich nach innen konzentrieren kannst‘ zuhause auch noch, du bist im Paradies, lass mal das Außen wirken!“

Ich begann nach diesem Moment, mich damit auseinanderzusetzen, warum ich mich so mies fühle, und stieß auf das Body Positivity Movement. Das Thema begeisterte mich extrem.

Was liegt Ihnen daran am Herzen?

Ich weiß es ja von mir selbst, wie viel Lebensqualität man sich wegnimmt, indem man sich selbst minderwertig fühlt.  Wenn man erstmal drauf kommt, dass da System dahintersteckt, dass wir Frauen uns scheiße fühlen, ist das der erste Schritt, sich von diesen immer absurder werdenden Schönheitsidealen  zu verabschieden.  Jede einzelne Frau auf diesem Planeten hat das Recht, sich schön zu fühlen, und zwar jetzt und nicht erst in fünf Kilo. Und genau diese Message ist mir wichtig. Ich kenne viel zu viele wirklich wunderschöne Frauen, die sich selbst fertig machen und ihr Lebensglück auf die falsche Optik schieben. Das ist alles so unnötig.

Wen wollen Sie damit erreichen, welche Leserschaft?

Ich denke bei meinen Leserinnen hauptsächlich an Frauen wie mich selbst, denn ich halte mich für ganz wunderbar durchschnittlich.:) Es ist mir auch immer ein großes Anliegen, nicht zu elitär daherzukommen –  was bringt es, gesellschaftlich wichtige Themen in einer Sprache anzusprechen, die einen großen Teil der Angesprochenen zum Einschlafen bringt?

Mit welchem Argument kann der Buchhändler das Buch am besten verkaufen?

Es ist motivierend, augenöffnend und entspannend gleichzeitig. Es ist Zeit, dass wir Frauen uns mal klarmachen, wie schön wir eigentlich sind und wie viel Leben wir verpassen, weil wir uns mit Diäten und Körpertrends herumschlagen, um Ziele zu erreichen, die sowieso nicht erreichbar sind.

In welchem literarischen Umfeld sehen Sie ihr Buch im Laden?

Gut sichtbar, ganz vorne (lacht). Nein, ernsthaft, ich habe da zu wenig Gefühl dafür, aber es ist mir wichtig, nicht im rosafarbenen esoterischen  wie-ich-den-Richtigen Bereich zu landen. Es geht um Themen, die jede Frau betreffen.

Was lesen Sie persönlich gerne/aktuell?

Auf einer Sachbuchebene beschäftige ich mich gerade sehr viel mit den verschiedensten Ebenen des Feminismus (aktuell: Attack of the Fifty Foot Women: How Gender Equality Can Save the World! von Catherine Mayer), literarisch bin ich gerade mitten in Unorthodox von Deborah Feldman und habe auch den Nachfolgeroman von ihr bereits zuhause liegen.

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.