Runde Geburtstage Georg Siebeck (70)

Georg Siebeck

Georg Siebeck wird heute 70 Jahre alt. Im Jahr 2012 hat er im „Mohr Kurier“, der Hauszeitschrift von Mohr Siebeck unter der Überschrift „Der Schatz des Verlages“ über sein verlegerisches Konzept geschrieben – Zeilen, die man der Nachwelt erhalten sollte. Ich zitiere:

Demnächst besuchen und zählen wir ›Mohren‹ wie jedes Jahr vor den Sommerferien unsere Schätze, nämlich die Bücher in unserem Lager. Da liegen sie in Regalen oder türmen sich auf Paletten und zeigen damit höchst eindrucksvoll, was uns alles anvertraut wurde, was davon mehr oder auch weniger als erwartet verkauft werden konnte.

Ein radikaler Naturschützer könnte sagen, das sind alles Stücke von Bäumen, die vorzeitig umgebracht wurden; ein strenger Betriebswirt könnte das als feines Papier bezeichnen, das durch Bedrucken anderweitiger Nutzung entzogen wurde; und zynische Verleger halten das Lager schon immer nicht für den Reichtum, sondern für die Armut des Verlegers, weil sich vor allem die nicht oder schwer verkäuflichen Bücher dort sammeln.

Man kann das aber auch anders sehen, zumal wenn man ein Verlag sein will, der sein Programm danach ausrichtet, vor allem den Inhalten eine äußere Form zu geben, die womöglich auch in zehn oder mehr Jahren noch relevant sind. Das ermuntert, nach zukunftsträchtigen, also auch jungen Köpfen Ausschau zu halten; das schärft den Blick auf die Themen und deren Bearbeitung; das bestimmt die Sorgfalt bei der redaktionellen und typografischen Begleitung bis hin zur buchtechnischen Verarbeitung.

Die jährliche Besichtigung der Produktion früherer Jahre auch in ihrer räumlichen Ausdehnung zeigt besser als alle Theorie, welche Fragen auch nach Jahren noch Bestand haben. Sie zeigt auch, wie wohltuend eine zeitabständige Gestaltung der Bücher sein kann; je mehr nämlich dabei an Schmuck und graphischer Aufgeregtheit weggelassen wurde, umso besser hält sie dem späteren Blick stand. Hin und wieder verlockt eines der gezählten Bücher auch dazu, es aufzuschlagen; das lehrt, dass Abweichungen von der seit Generationen bewährten Typographie sehr schnell ›alt‹ aussehen, wenn sie nicht unmittelbar einleuchtende, funktionale Vorteile haben. Und auch ohne fachmännisch geschärften Blick zeigt sich an den schon etwas betagteren Büchern, wo ein Experiment in Sachen Papier oder Bindung in die Irre geführt hat; es zeigt sich aber auch, wo sich eine Änderung zum Guten ausgewirkt hat.

Insofern sind also die inzwischen über 5.000 Titel, die wir in unserem Angebot halten (bei entsprechender Nachfrage auch durch Nachdrucke in kleiner Auflage), nicht nur die flüsternden Geister der vorigen oder vorvorigen Gelehrtengeneration. Nein, sie sind auch eine bunte Lehre und Anschauung für die Gestaltung unseres aktuellen Programms.

Natürlich ist es aufwendig, diese Bücher für eine oft nur noch tröpfelnde Nachfrage bereitzuhalten und in allen möglichen Katalogen und Datenbanken präsent zu halten; aber aus unserer Sicht lohnt sich das aus vielerlei Gründen: (1) Unsere Preise sind so kalkuliert, dass sich auch der Vertrieb kleiner Stückzahlen verlustfrei organisieren lässt; Wissenschaft ist notwendigerweise fast immer sehr speziell, darauf muss sich ein Verlag für Wissenschaft einrichten. (2) Mohr Siebeck hat in den letzten drei Jahren trotz sehr starker Neuproduktion stets etwa ein Drittel seiner Umsätze mit Titeln aus dem vergangenen oder früheren Jahren, der sogenannten ›Backlist‹, erzielt. (3) Durch unsere Politik, im Hinblick auf einen längerfristigen Absatz zu produzieren und einzulagern, können wir auch bei überraschender Nachfrage Bücher in Originalqualität liefern. (4) Mit der Aussicht auf lange Präsenz strengt sich mancher Autor und manche Autorin nach der Publikationszusage des Verlages noch einmal an, den Text zu verbessern, das Buch mit ordentlichen Registern zu versehen und gründlich Korrektur zu lesen. (5) Verständlicherweise gibt es Autoren und Autorinnen, die Wert darauf legen, dass ihre oft in vielen Jahren erarbeiteten Werke nicht nach wenigen Jahren vom Markt verschwinden oder durch Schleuderaktionen entwertet werden.

Hans-Georg Gadamer sagte mir einmal: »Ich will nicht, dass meine Sachen nach ein paar Jahren im Ramsch landen, wenn sie einmal weniger gefragt sind. Deshalb bleibe ich bei Ihnen.« Daraus spricht eine Vernunft über den nächsten Jahres- oder gar nur Quartalsabschluss hinaus, von der wir uns auch weiterhin leiten lassen wollen.

Bei den elektronischen Büchern vermuten wir, wie sie aussehen und funktionieren sollen, wie wir sie nachhaltig verbreiten können; deshalb versuchen wir das so wie kürzlich beschrieben. Bei den papierenen Büchern hingegen haben wir einen Schatz von Erfahrungen, der uns Halt und Orientierung gibt, für neue papierene Bücher und vielleicht auch für elektronische.

Ich denke, auch mit siebzig ist das für ihn gültig, auch wenn er uns versichert hat, er habe sich aus dem Tagesgeschäft weitgehend zurückgezogen…. Georg, ich gratuliere Dir – Dein C.

Falls Sie auch gratulieren möchten: Kontakt: siebeck@mohr.de

Möchten auch Sie jemandem aus Ihrer Buchhandlung/Ihrem Verlag zum „Runden Geburtstag“ gratulieren? Dann mailen Sie uns einen kleinen Text und ein Foto des Jubilars/der Jubilarin: redaktion@buchmarkt.de, Stichwort: Runde Geburtstage

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.