Abschied von Random House nach 35 Jahren „Live“: Stimmungsvolle Abschiedsfeier für Claudia Vidoni

Erinnerungen, Musik und Lyrics, ein kollegiales Buffet, eine Fotogalerie und eine flying Cocktail-Bar – es war eine rundum gelungene und stimmungsvolleFeier für Claudia Vidoni, die sich nach 35 ereignisreichen Jahren bei der Verlagsgruppe Random House zu Pfingsten in den Ruhestand verabschiedete! Zahlreiche Kollegen drängten sich in den Fluren des Penguin Verlags im dritten Stock des Gebäudes in der Neumarkter Strasse, um einer  rasanten Tour durch die Verlagsgeschichte zu lauschen. Nach Stationen bei C. Bertelsmann, Blanvalet u.a. hatte Claudia Vidoni vor allem seit 2003 als Programmmacherin bei Knaus gewirkt (und gewirbelt), war zuletzt Programmleiterin für Literatur im Penguin Hardcover Verlag.

„Deine unbestechliche Urteilskraft hat sich schon sehr früh gezeigt“, sagte Britta Egetemeier, Verlagsleiterin der Verlage Penguin Hardcover, Manesse, Siedler, DVA Literatur, Knaus, und trug überraschende und amüsante Begebenheiten aus fast vier Jahrzehnten vor. Mit Claudia Vidonis Namen seien große Autoren verbunden, wie Aleksandar Hemon, John Burnside, Carsten Jensen, Alex Capus, Peter Ackroyd und Simon Winchester. Es sei ihr immer ums Publikum gegangen, nie um Literatur als Selbstzweck. Das einte sie mit Walter Kempowski, dem einmaligen deutschen Chronisten, dessen Werk bei Knaus sie über viele Jahre intensiv pflegte, edierte und belebte. Auch das Werk von Irène Némirovsky wurde zu einer Wiederentdeckung, wie es sie selten gegeben hat, ihr unvergesslicher Roman „Suite Française“ machte den Anfang.

Als Wolfgang Ferchl 2009 die Verlagsleitung bei Knaus übernahm, erweiterte sich der Verlag um ein debattenfreudiges Sachbuch-Programm gepaart mit einer weiterhin entdeckungsreichen Belletristik unter Programmleiterin Claudia Vidoni: Die Autorinnen Dörte Hansen, Regina Scheer sowie das internationale Hogarth Shakespeare-Projekt seien stellvertretend und als herausragende Beispiele genannt.

Dass viele Jahre unter einem Dach fortwährende und viele Veränderungen bedeuteten, kommentierte Vidoni mit Verve: „So habe ich es erfahren, der alte Spruch gilt auch bei jeder Veränderung: Neuer Tag, neues Glück!“ Mit persönlichen Videobotschaften und Grussadressen von Dörte Hansen, Regina Scheer und John Burnside klang der Abschiedsabend heiter und bewegt aus – Britta Egetemeier schloss denn auch mit den Worten: „Liebe Claudia, ich kann mich den Autoren nur anschließen, die Verlagsgruppe, Knaus und Penguin verdanken Dir sehr viel! Persönlich danke ich Dir für Dein Temperament, für Ermunterung und Beratung in allen Lebenslagen und immer heitere und wertvolle Gespräche. — Lass uns so weitermachen!“

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.