Ihre These war: Die Beziehungen zwischen den Geschlechtern seien immer politisch zu verstehen Kate Millett

Kate Millet, die große Theoretikerin der Frauenbewegung, ist heute in Paris im Alter von 82 Jahren gestorben.  Das meldet heute die NZZ.

970 wurde sie mit dem Buch «Sexual Politics» berühmt. Neben ihrer literarischen und wissenschaftlichen Tätigkeit blieb Millett bis zuletzt künstlerisch tätig, als Bildhauerin, Zeichnerin und Fotografin. Mit dem Millett Center for the Arts, das sie 1978 gegründet hatte, förderte sie Künstlerinnen aus der ganzen Welt

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.