Runde Geburtstage Jürgen Hogrefe (60)

Jürgen Hogrefe (c) Marco Buehl

Jürgen Hogrefe wird heute 60 Jahre alt. Christian Sprang gratuliert dem Verleger zum runden Geburtstag:

Im Börsenverein begegne ich häufiger Verlegerinnen oder Verlegern, die ein in voriger Generation – bei Dir war es der Vater – gegründetes, den Familiennamen tragendes Unternehmen übernehmen und weiterführen. Unter diesen bist Du wahrscheinlich der einzige, der sein Haus nicht als Verlag, sondern als Gesamtkunstwerk führst. Um das festzustellen muss man sich nur einmal auf die stillen, akademischen Odem atmenden Höhen des Göttinger Rohnsviertels begeben, in denen die Hogrefe Verlagsgruppe demnächst in zwei denkmalgeschützten Villen aus der Jahrhundertwende mit Blick über Stadt und Land residiert. Dann merkt man schnell, dass man sich nicht in normalen Verlagsgebäuden befindet, sondern dass hier jedes kleine Detail mit Bedacht und Liebe gestaltet ist. Diese Anwesen sind eben nicht nur, wie Georg Siebeck es formuliert hat, „Stein gewordene Verlagsgewinne“, sondern sie verbreiten auch ein Klima, in dem man gerne arbeiten möchte und in dem ganz offensichtlich gerne und mit hoher Mitarbeiterzufriedenheit gearbeitet wird.

Das ist wohl eines der Geheimnisse, die die Hogrefe Verlagsgruppe zu einem jener Unternehmen macht, die man neudeutsch als hidden champions bezeichnet. Dabei ist die Firma über die 1949 begründete Göttinger Keimzelle längst hinausgewachsen. Übernahm schon Dein Vater einen Verlag in Bern, in dem Du nach der Promotion als Psychologe Deine ersten Schritte in der Unternehmensleitung unternahmst, hast Du den Kurs der Internationalisierung und der Markführerschaft unter den europäischen Fachverlagen für Psychologie, Psychotherapie und Psychiatrie konsequent weiterverfolgt. Mit 16 Standorten – von Helsinki bis Sao Paulo -, 6.000 Autoren, 400 Mitarbeitern und Testverfahren in 20 Sprachen hast Du die Verlagsgruppe an die internationale Spitze der in diesem Bereich aktiven Wissenschaftsverlage geführt.

Dass Du seit langem ein geschätztes Mitglied wichtiger Verlegervereinigungen wie der AwV oder des Oehringer Kreises und mit vielen in der Branche privat verbunden bist, liegt wiederum nicht so sehr am Erfolg Deiner Verlagsgruppe als an Deiner Persönlichkeit. Du gehörst nicht zu den Lauten im Lande, die sich vordrängeln, sondern zu den Ruhigen, die dafür aber umso profunder auftreten. Davon profitiert auch der Börsenverein. Seit 2007 stehst Du – in nicht einfachen Zeiten – dem Urheber- und Verlagsrechtsausschuss vor, warst lange Jahre auch als Verlegervertreter in der VG WORT aktiv. Ich bewundere immer wieder, wie Du in gemeinsamen Gesprächen mit Minister*innen, Parlamentarier*innen oder Ministerialbeamt*innen in Berlin die Ruhe und das Argumentationsniveau wahrst, auch wenn man bei Themen wie Wissenschaftsschranken oder Urhebervertragsrecht häufig eigentlich in die Tischkante beißen oder schreiend den Raum verlassen möchte.

Wer aber wissen möchte, wie Jürgen Hogrefe im Innersten seines Wesens eigentlich ist, der muss Dich mit Deiner Familie erleben oder auch nur einen Deiner traditionellen Weihnachtsbriefe lesen. Einerseits beweist Du in diesen legendären Schreiben mit untergründigem Sprachwitz und augenzwinkernder Beobachtungsgabe literarische Qualitäten, die Dir – wenn eines Tages die nächste Hogrefe-Generation den Verlag übernommen hat – die Tür zu einer Fontane-gleichen Zweitkarriere öffnen sollten. Andererseits begegnet der Leser hier nicht dem erfolgreichen Verleger, sondern dem liebevollen und treuen Ehemann und Vater von vier wohlgeratenen Kindern bzw. – wie sich das für einen demnächst 60jährigen ja durchaus ziemt – neuerdings auch dem stolzen Großvater.

Und um in diesem Glückwunsch den Kreis zu schließen: Nicht nur als Urheber des Gesamtkunstwerks Hogrefe-Verlagsgruppe offenbaren sich Deine besonderen Fähigkeiten, sondern auch in Deiner rätselhaften Eigenschaft als Regenmacher. Wann immer Du der Familie Karten bestellst, um in der Salzburger Heimat Deiner Frau Britta den „Jedermann“ auf den Domtreppen zu sehen, öffnet Petrus im Himmel die Schleusen und veranlasst die Festspielleitung, die Aufführung in die Felsenreitschule zu verlegen. Mag der Sommer noch so brutheiß und klimawandelgeprägt sein, in Salzburg gilt: Hogrefes are singing in the rain. Vielleicht sollten wir beide uns bei unseren Themen in Berlin mal umorientieren und statt auf Urheberrecht auf Klimawandel machen – bei Deinen Qualitäten hätten wir damit wahrscheinlich mehr Erfolg…

Bis es soweit ist, wünsche ich mir aber erstmal viele weitere bereichernde Jahre der Zusammenarbeit und Dir und den Deinen ein rauschendes Geburtstagsfest, viele, viele weitere Enkel, neue Verlagsstandorte und überhaupt alles, wonach Dir im nunmehr erreichten Lebensalter des senex der Sinn steht!

Herzlich Dein Christian (Sprang)

Kontakt: juergen.hogrefe@hogrefe.com

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.