Gestorben „Arche“-Gründer Jean Vanier ist gestorben

Jean Vanier (c) john morrisson

Der Neufeld Verlag trauert um seinen Autor Jean Vanier, der in der vergangenen Nacht im Alter von 90 Jahren gestorben ist. Vanier hatte vor 55 Jahren die Arche-Gemeinschaft gegründet, in der Menschen mit und ohne geistige Behinderung zusammenleben.

Schon bald hatte Vanier, Philosophiedozent und promovierter Theologe, entdeckt:„Menschen mit einer Behinderung, speziell mit einer intellektuellen, haben der Welt etwas zu geben und zu sagen. Sobald wir mit ihnen in Beziehung treten, beginnen wir, uns zu verwandeln.“

Im Laufe der Jahrzehnte entstanden weltweit über 150 Arche-Gemeinschaften in Kanada, Indien, der Elfenbeinküste, Haiti und vielen anderen Ländern. In Deutschland gibt es heute Archen in Tecklenburg, Ravensburg und Landsberg am Lech.

Neben vielen anderen Auszeichnungen hat Jean Vanier 2015 den Templeton Prize erhalten. Diese hochdotierte Auszeichnung gilt als einer der weltweit bedeutendsten jährlich verliehenen Preise für Verdienste rund um die Menschlichkeit und in Anerkennung der „spirituellen Natur des Lebens“. Die Arbeit von Jean Vanier dreht sich im Grunde um drei Fragen: Was bedeutet es, ganz Mensch zu sein? Was heißt es, anderen wirklich zu dienen? Und wie kann Einheit zwischen unterschiedlichen Menschen entstehen? Die Antworten, die er mit seinem Leben und seinem Schreiben gab, waren immer ebenso durchdacht wie lebenspraktisch.

Für den Neufeld Verlag ist der Herzschlag von Jean Vanier eine echte Inspiration: Der Freund und radikale Fürsprecher von Menschen mit geistiger Behinderung lädt uns ein, ihre Gaben ernst zu nehmen und von ihnen zu lernen. Verleger David Neufeld erinnert sich:  „Als wir 2008 – gemeinsam mit dem Tyrolia Verlag – die einzige deutschsprachige Biografie von Jean Vanier herausgeben konnten, war in unserem Verlagsprogramm noch gar nicht erkennbar, wie sehr dieses Buch und das Anliegen Jean Vaniers einmal im Zentrum unserer Überlegungen stehen würde. Inzwischen hat seine Lebensmission ihren Niederschlag sehr sichtbar im Neufeld Verlag und auch in meinem persönlichen Leben gefunden; wir teilen die tiefe Überzeugung, dass Menschen mit Behinderung uns etwas zu sagen und zu geben haben – und dass wir noch ziemlich am Anfang stehen, das überhaupt wahrzunehmen und wertzuschätzen.“

Der Theologe Stanley Hauerwas meinte einmal: „Jean Vanier steht wie ein Leuchtturm, der uns allen hilft, besser zu erkennen und zu verstehen, was Frieden bedeutet. Als Theologe habe ich mich der Praxis christlicher Gewaltfreiheit verschrieben. In dieser Position werde ich oft herausgefordert, zu zeigen, wo denn, bitteschön, solche Gewaltlosigkeit aktuell existiere. Seit vielen Jahren verweise ich die, die mir diese Frage stellen, auf das Werk von Jean Vanier.“

Bei Neufeld erschienen: Kathryn Spink Jean Vanier und die Arche. Die Biografie zum 80. Geburtstag (Mit Tyrolia Verlag); Jean Vanier: Ich und Du: dem anderen als Mensch begegnen, Von den Wunden des Herzens. Wegbegleiter durch Zeiten der Depression und Weites Herz. Dem Geheimnis der Liebe auf der Spur.

Der Neufeld Verlag ist „tief berührt und dankbar für die Inspiration durch Jean Vanier und die Arche-Gemeinschaften.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.