Tre Torri - Verleger Ralf Frenzel über seine neue Kochendung auf YouTube: „Ich möchte einen Beitrag zu kulinarischer Bildung leisten, damit das gute Essen und Trinken in der Mitte der Gesellschaft ankommt“

Seit Monatsbeginn kocht Tre Torri – Verleger Ralf Frenzel täglich auf  YouTube. Mit seiner Sendung „Das Gute leben TV“  geht er täglich mit eine neuen Folge auf tagesaktuelle Themen ein und kocht dabei ausgewählte Rezepte. Seine Absicht: „Ich bringe den Leuten das näher, was jetzt zählt – Beständigkeit, Tradition und Genuss“. Und er hat auch eine Botschaft für den Buchhandel – das war Anlass für Fragen an den gelernten Koch, Weinexperten, Verleger und Inhaber einer PR-Agentur:

Ralf Frenzel in der Versuchsküche seines Verlages: „Wir sollten dem Buchhandel auch Mut machen, den Service für seine Kunden auszubauen.Wichtig ist nur: Wir dürfen alle gemeinsam nicht der Vergangenheit nachtrauern, sondern müssen nach neuen Wegen suchen, um mit potenziellen Kunden in Kontakt zu kommen. Das Buch ist nicht tot, aber der Weg zum Buch wird sich ändern“

Kochen mit Botschaft? Wie heißt diese? 

Ralf Frenzel: Ich möchte die Gesellschaft weiterhin für das Geniessen sensibilisieren und einen Beitrag zu kulinarischer Bildung leisten. Seit meiner Kochlehre wollte ich immer, dass das gute Essen und Trinken in der Mitte der Gesellschaft ankommt. Dieses Ziel verfolge ich konsequent und möchte sowohl mit meinen Büchern als auch mit der YouTube-Sendung zur kulinarischen Bildung beitragen.

Für viele bedeutet das Osterfest gestern auch das Ende der Fastenzeit.

Genuss spielt eine ganz zentrale Rolle, oftmals verbunden mit Geselligkeit – das ist in unserer Kultur fest verankert. In diesem Jahr müssen wir unsere Kontakte reduzieren. Aber man kann das Fest auch im kleinen Kreis begehen. Ich habe zu Ostern gemeinsam mit meinem Freund Hans Stefan Steinheuer unkomplizierte Osterrezepte gezeigt.  Gerade in diesen Zeiten hat Genuss noch einmal eine viel größere Bedeutung.

Gerade jetzt in der Krise?

Ja, gerade jetzt in der Krisedenn Genuss trägt zum Wohlbefinden bei und das wiederum kann die seelische und physische Gesundheit beeinflussen.

Und was hat die YoutTube Sendung nun mit Ihrem eigentlichen Verlagsgeschäft zu tun?

Die Corona-Krise hat die ohnehin schon bestehende Krise im Buchhandel noch verstärkt und beschleunigt. Trotzdem sehe ich auch eine Chance und das gilt nicht nur für Kochbücher sondern auch für gute Literatur. Wenn der stationäre Buchhandel jetzt nah am Kunden bleibt und anbietet, Bücher zu liefern oder sogar einen eigenen Online-Shop vorantreibt, dann hat er gute Chancen davon auch nach der Krise zu profitieren.

Gestern habe ich darüber auch mit Sebastinan Ganske gesprochen, der auf allen seinen Kanälen ein Lanze für den Einzelhandel und natürlich besonders für den örtlichen Buchhandel brechen wird. 

Das ist großartig. Aber wir sollten dem Buchhandel auch Mut machen, den Service für seine Kunden auszubauen.Wichtig ist nur: Wir dürfen alle gemeinsam nicht der Vergangenheit nachtrauern, sondern müssen nach neuen Wegen suchen, um mit potenziellen Kunden in Kontakt zu kommen. Das Buch ist nicht tot, aber der Weg zum Buch wird sich ändern.

Das sind für mich Worthülsen.

Sehen Sie das wirklich so? Für Verlage ist entscheidend, dass Sie offen für Neues sind und innovativ neue Ideen verfolgen. Zum einen, um Kunden zu begeistern und damit die Nachfrage zu steigern, zum anderen, um sich für eine Zukunft zu wappnen, in der die Kommunikation nach dieser Krise noch digitaler sein wird.Auch wir als Verlag wurden vom Shut Down eiskalt getroffen. Aber wir haben uns überlegt, welche Relevanz wir auch in diesen Zeiten haben und da ist uns eine ganze Menge eingefallen. Deshalb haben wir diese tägliche Kochshow gestartet, deren Rezepte es dann zum Nachlesen im Buch gibt.

Was war denn Ihre Grundidee frei Konzeption Ihrer Kochsendung?

In diesen Zeiten spielt sich das Leben doch hauptsächlich innerhalb der eigenen vier Wände ab. Für viele ist eine echte Herausforderung: Neben der Tätigkeit im Homeoffice steht täglich auch die Zubereitung aller Mahlzeiten für die Familie oder die mehr oder weniger große Hausgemeinschaft an.  Wichtiger denn je ist jetzt außerdem, sich eine feste Struktur zu geben. Eine elementare Rolle nehmen dabei die Mahlzeiten im Tagesablauf ein. Zum einen sind sie ein Symbol der Normalität für die Familie ebenso wie für den Single. Zum anderen sind sie auch in gewisser Weise eine Belohnung für das, was wir an diesem Tag bereits gemeistert haben. Deswegen ist „Das Gute leben TV“ jetzt  die Kochsendung zur Corona-Krise. Gekocht wird mit einfachen, aber hochwertigen und saisonalen Zutaten, angepasst an die realen Bedingungen der deutschen Durchschnittsküche. 

In den ersten Folgen sprachen sie nicht nur über praktische Rezepte…

… ich übe mit dem Format ja noch, aber ich gebe zu: Ich möchte die Gesellschaft auf allen meinen „Kanälen“ für das Geniessen sensibilisieren und einen Beitrag zu kulinarischer Bildung leisten, damit das gute Essen und Trinken in der Mitte der Gesellschaft ankommt.

Die Frage stellte Christian von Zittwitz

Link zur Sendung:

https://www.youtube.com/watch?v=ORznxstiswU

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.