Gut vorbereitet auf das Jahr der Ratte

„Darauf hat Ludwig schon seit zwölf Jahren gewartet“, sagte Uschi Heusel, die vor 21 Jahren die Kunst- und Comicfigur Ratte Ludwig schuf. Seitdem hat Ludwig jeden Samstag einen Auftritt in der Offenbach Post. Zudem ist er in Dietzenbach, dem Wohnort der Künstlerin, seit 2016 als Statue verewigt – mitten auf dem Steinberg-Kreisel behält die menschengroße Comicfigur auf einem Steinhafen thronend den Verkehr im Blick.

Nun ist vom 25. Januar 2020 bis zum 11. Februar 2021 im chinesischen Horoskop das Jahr der Ratte. Entsprechend hat Heusel wieder einen – den inzwischen achten – Kalender mit besonderen Rattenbildern gestaltet. „Schon die alten Chinesen widmeten eines ihrer zwölf Tierkreiszeichen der Ratte, und das nicht aus Mitleid für das viel verachtete Tier, sondern für seine hohe Geistesgegenwart, seinen Einfallsreichtum und seine Vielseitigkeit“, erklärte Heusel. Außerdem werde der Ratte in China schnelles Reaktionsvermögen und gute Anpassungsfähigkeit nachgesagt. Das erste Zeichen im chinesischen Tierkreis steht auch für Treue, Leidenschaft, Romantik und Zärtlichkeit.

Der Kalender ist allerdings nur eine von mehreren besonderen Gaben zum Jahr der Ratte. Heusel will außerdem ein weiteres Buch herausbringen: „Es wird darin um den kleinen Ludwig gehen, der Text und die Skizzen sind schon fertig“, verriet die Künstlerin.

2018 war Uschi Heusel im Rahmen einer Städtedelegation mit ihrer 2002 gegründeten Ausstellung Museum of modern Rat und 20 Gemälden im chinesischen Kunming. Zwischen dieser Stadt und Dietzenbach besteht seit vielen Jahren ein freundschaftliches Verhältnis. „Die Organisatoren hatten ein riesiges Plakat mit dem Mädchen mit dem Perlenohrgehänge gestaltet, ich war total überrascht und überwältigt“, erzählte Heusel. Besonders beeindruckt hat sie die Offenheit und Unvoreingenommenheit der Menschen.

Heusel, die als Illustratorin, Cartoonistin und Karikaturistin für diverse Verlage tätig war und ihre Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen präsentierte, entwirft ihre skurrilen Gemälde oft im Stil alter Meister und inszeniert Ludwig und seine Artgenossen in bekannten Gewändern, mit vertrauten Gesten und vor wiedererkennbaren Hintergründen. Ludwig gibt es auch als Skulptur in mehreren Ausführungen.

JF

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.