Matthias Jendis

Der Übersetzer Matthias Jendis ist tot. Er starb nach einem Unfall am 22. Januar im Alter von nur 49 Jahren.

Bekannt wurde er vor allem durch seine grandiose Neuübersetzng von Herman Melvilles Moby Dick.

Christa Schuenke hat auf der Seite www.literaturuebersetzer.de einen Nachruf geschrieben. Darin heißt es u.a.:

„Matthias war ein ausgezeichneter Übersetzer, das wird niemand in Frage stellen, der seine Arbeiten kennt. Mit seiner zu Recht gerühmten Moby-Dick-Übersetzung hat er sich seinen Platz erobert unter den Wenigen in unserer Zunft, deren Namen über den engen Kreis der Kollegen hinaus auch Kritikern, Akademikern und vor allem den Lesern bekannt sind. Die Liste seiner Übersetzungen ist lang und enthält Namen wie Patrick O’Brian, Alice McDermott, Joey Goebel, Breena Clarke, Robert Wilder Perkins, Valerie Blumenthal, Juliana Stockwin, Elliot Perlman, der ihm ganz besonders am Herzen lag, und, last, but not least, Patrica Highsmith, von der er drei Romane und einen Band mit Kurzgeschichten erstmals und sieben weitere Werke neu übersetzt hat.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.