Jaume Vallcorba Plana

Jaume Vallcorba Plana
© Editorial Quaderns Crema

Der katalanische Verleger Jaume Vallcorba Plana ist gestern im Alter von nur 64 Jahren in Barcelona nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Mit ihm verliert die katalanische und spanischsprachige Verlagswelt einen ihrer rührigsten und integresten Vertreter. Vallcorba hatte 1979 den katalanischen Verlag Quaderns Crema gegründet und zwanzig Jahre später Editorial Acantilado, in dem er seine Bücher auf Spanisch publizierte.
Mit tiefster Überzeugung hat Vallcorba immer die Unabhängigkeit seines Verlages und des Verlegens generell verteidigt. Er war einer jener „Unverbesserlichen“, die nur die Bücher veröffentlichen, von denen sie selbst überzeugt sind.
Vallcorba war ebenso Professor für Literatur an der Universidad Pompeu Fabra de Barcelona und war selbst Autor von diversen Essays. Für seine verlegerische Arbeit wurden ihm wichtige Preise verliehen.
Seine beiden Kataloge umfassen ein Panorama der Welliteratur, das wohl viel breiter nicht ausfallen kann. Von den grossen Klassiker der Antike über alle Epochen hinweg bis zur Literatur des 20. Jahrbunderts reicht das Spektrum, Joseph Roth und Stefan Zweig gehörten zu seinen „Leib-und-Magen-Autoren“, aber ebenso war er vernarrt in junge und neue Autoren und begleitete sie mit vorbildlicher Treue. Quim Monzo ist einer seiner Hausautoren gewesen, ebenso hat er das gesamte bislang erschienene Werk von Peter Stamm publiziert, im September erscheint dessen Erzählband Seerücken.
Nie hat sich Vallcorba durch wohlmöglich geringe Verkauszahlen seiner Autoren einschüchtern lassen. Wenn er von einem Autor überzeugt war, dann hatte dieser alle Chancen und Garantien, auch weiter von Vallcorba betreut zu werden.
Einer der Höhepunkte seiner Verlegerlaufbahn bedeutete sicher die Verleihung des Nobelpreises für Literatur im Jahre 2001 an Imre Kertesz, an den Vallcorba auch über Jahre geglaubt hatte. Dass er ihn und wie er ihn dann nach dem großen Erfolg des Preises an einen anderen großen Verlag verlor, gehörte dann sicher auch zu den Enttäuschungen seines Lebens als Verleger.
Für Jaume Vallcorba war es sicher ein großer Trost zu wissen, dass sein Verlag in seinem Sinne weiterleben wird, unter der Führung seiner Frau Sandra Ollo und des langjährigen Teams des Verlages.
Uns allen wird dieser quirlige, humorvolle und im besten Sinne eigensinnige Freigeist, dieser Grandseigneur und Gentleman mächtig fehlen. Aber in seinen Büchern wird er noch sehr lange weiterleben, das ist so sicher wie das Wort Jaume Vallcobas immer galt.
Adéu, Jaume!
Guenter G. Rodewald

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.