Helmut Frielinghaus

Helmut Frielinghaus

Gestern ist Helmut Frielinghaus nach langer Krankheit im Alter von 81 Jahren in Hamburg gestorben. Helmut Frielinghaus war seit 1991 freiberuflich als Übersetzer, als Lektor und Berater deutscher Autoren (u.a. Günter Grass) und Journalist tätig.
1931 geboren, hielt er sich in den fünfziger Jahren länger in Madrid auf, dann folgten Stationen als Lektor und Verlagsleiter bei Rowohlt, Claassen, Luchterhand. Von 1995 bis 2002 lebte Helmut Frielinghaus in New York, seither in Hamburg.
Im Frühjahr werden bei S. Fischer seine Übersetzungen von Gedichten Raymond Carvers erscheinen. Renommiert war er für seine Übersetzungen von u.a. Raymond Carver, Nicholson Baker, John Updike und William Faulkner (vielfach zusammen mit seiner Lebensgefährtin Susanne Höbel). Charakteristisch für sein sehr persönliches, eindringliches, nie auftrumpfendes Schreiben war seine Tagebuchserie zum 11. September 2001 in der NZZ.
Hinrich Schmidt-Henkel, der 1. Vorsitzender des VdÜ: „Wir verneigen uns vor einem Freund und homme de lettres. Egal in welcher Rolle, stellte Helmut Frielinghaus sein glasklares, nie gnadenloses Urteil in den Dienst der Literatur und derer, die sie schaffen. Der Verlagsmann hat viel für die Übersetzer getan, der Übersetzer Frielinghaus war ein bewunderter Vertreter unserer Zunft. Wir vermissen seine leise, freundliche Stimme, sein Rat und seine Erfahrung werden uns fehlen. Seine Liebe zur Literatur wird uns ein Vorbild bleiben.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.