Hans Peter Willberg – einer der bedeutendsten Buchgestalter der Nachkriegszeit

Hans Peter Willberg ist tot. Er starb am 29. Mai im Alter von 72 Jahren an den Folgen seiner schweren Krankheit. Die Buchwelt verliert einen der bedeutendsten Buchgestalter der Nachkriegszeit, einen Botschafter des schönen Buches und einen fördernden und fordernden Lehrer. Sie verliert einen Fachautor, der Typografie als respektvolle Interpretation des Textes mit Hochachtung vor dem Leser verstand und den eigenen Geschmack immer hinter diese beiden Aspekte gestalterischer Arbeit stellte. Gerade diese Bescheidenheit verbunden mit Können brachte ihm Auszeichnungen und Anerkennung ein.

Mit seinen Büchern setzte Willberg Standards für die Regeln der klassischen Typografie, die sich am Leser und nicht an Trends orientiert. Und er vermittelte Laien, die heute dank Mac und PC über die Profiwerkzeuge der Typografie verfügen ein solides Basiswissen und Sensibilität im Umgang mit Text und Bild.

Willberg hinterläßt neben seiner Berufs- und Lebenspartnerin Brigitte eine Tochter und zwei Söhne – Klaus Willberg prägt die Branche als Verleger des Thienemann-Verlages und Peter Willberg tritt als Typograf in London in die Fußstapfen seines Vaters.

Die Liste der Auszeichnungen und Preise, die Hans Peter Willberg für seine Arbeit entgegen nehmen durfte, ist lang. Unter anderem erhielt er den 1. Preis der Stiftung Buchkunst für sein Standardwerk „Lesetypographie“ (lieferbar, Verlag Hermann Schmidt Mainz). Dieser Titel wurde daneben unter den schönsten Büchern und unter den schönsten Büchern aus aller Welt ausgezeichnet.

Ebenfalls unter die schönsten deutschen Bücher kamen seine Titel: „Schriften erkennen“ (schönste Bücher 1996) und „Erste Hilfe in Typografie“ (schönste Bücher 1999). Seine Anregung zur Typografie-Diskussion mit dem Titel Typolemik/Typophilie (alle genannten Titel sind lieferbar beim Verlag Hermann Schmidt Mainz) zeichnete ihn die Society of Typographic Designers London aus.

Ebenfalls noch lieferbar ist sein letztes Werk, an dem er arbeitete, als er bereits von der Krankheit gezeichnet war, deren Opfer er nun wurde: „Wegweiser Schrift“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.