Franz Hinze

Franz Hinze

Wir trauern um eine der großen Persönlichkeiten des Buchhandels: Frank Hinze starb am 24. Mai nach kurzer, schwerer Krankheit im biblischen Alter von 94 Jahren. Seine beiden Bücher über die Gründung und den Kauf von Buchhandlungen und sein Rat sind für Generationen von BuchhändlerInnen unverzichtbar gewesen.

Bis zuletzt nahm er aktiv am Branchengeschehen teil. Der Buch- und Musikalienhändler absolvierte seine Ausbildung im Leipziger Musikalien-Großsortiment Hofmeister, wo er noch drei Jahre als Gehilfe blieb, bevor er zu Reichsarbeitsdienst und Luftwaffe eingezogen wurde. Nach Krieg und Kriegsgefangenschaft gelang ihm der buchhändlerische Neuanfang im ostdeutschen Volksbuchhandel – und die Flucht in den Westen, wo er als Sortimenter in Bielefeld, Osnabrück und Braunschweig arbeitete, bis er schließlich eine Buchhandlung in Kaiserslautern pachtete.
Mitte 1962 fand Franz Hinze dann seine eigentliche berufliche Bestimmung, als er als Referent für Rationalisierungsfragen in das von Bertelsmann gegründete Institut für Buchmarktforschung in Hamburg eintrat.
Neun Jahre später, nachdem Bertelsmann das Institut wieder auflöste, machte sich Hinze als Betriebsberater selbständig.
Hinze war für die Buchbranche und auch für BuchMarkt ein Glücksfall. Denn mit uns war er seit der Gründerzeit eng verbunden: Seine ersten Artikel für BuchMarkt datieren aus dem Jahr 1969.
Was Hinze für die Branche bewegt hat, lässt sich auch an Zahlen ablesen: Bei uns hat er 146 Beiträge veröffentlicht, im Börsenblatt 113 Aufsätze und in der neue vertrieb 56 Artikel.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.