Dietrich Simon

Dietrich Simon

Wie erst heute bekannt wird, ist Dietrich Simon (Foto) bereits am 7. Dezember 2014 gestorben. Geboren wurde der Verleger und Mitbegründer der S. Fischer Stiftung am 21. März 1939.
Als die Mauer noch stand, arbeitete der bei Ost-Berliner Verlag Volk & Welt; nach seinem Germanistikstudium in Jena hatte er als Lektor bei Aufbau (1963-1965) begonnen.
Legendär wie seine Ausgaben ist sein Durchhaltevermögen im Kampf gegen die Zensur in der DDR, er sorgte mit dafür, daß Karl Kraus, Elias Canetti], Robert Musil, Hermann Broch, Max Frisch, Friedrich Dürrenmatt, Rolf Hochhuth und sogar Sigmund Freud in der DDR erscheinen konnte, machte auch den Weg frei für die erste Ausgabe von GrassBlechtrommel im Jahr 1987. Unvergessen natürlich auch seine große Bulgakow-Ausgabe.
Simon wurde nach der Wende Geschäftsführer des Verlags Volk & Welt, und er fand namhafte Unterstützer, doch 2001 mußte er aufgeben. Im gleichen Jahr wechselte er zur S. Fischer-Stiftung, die er bis 2008 leitete – 2003 hatte er die Geschäftsführung übernommen.
Bereits 1993 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.