Dieter Banzhaf

Dieter Banzhaf

Wie wir gerade erfahren ist Dieter Banzhaf, der legendäre Vertriebschef von Gräfe und Unzer, heute in der Nacht gestorben; wenige Tage nach seinem 78. Geburtstag. Bis lange nach seiner Tätigkeit für GU hat er sich noch als gesuchter Berater betätigt, dann wurde es still um ihn.

Die letzten Jahre hat er sehr zurückgezogen gelebt. Die Trauerfeier mit Beerdigung wird am kommenden Montag sein, um 14:15 auf dem Nordfriedhof in München.
Als sich Dieter Banzhaf 1997 als Verlagsberater selbständig machte, konnte er auf eine 32-jährige Karriere bei Gräfe und Unzer zurückblicken – zunächst als Werbeleiter, dann, nach einer kurzen „Auszeit“, als Verleger in einer nach ihm benannten GU-Tochtergesellschaft (in der er den Nebenmarkt-Vertrieb “erfand”), ab 1975 als Geschäftsführer Marketing und Vertrieb. Dabei baute er GU zum wohl erfolgreichsten deutschen Ratgeber-Verlag aus. Im Branchengedächtnis hat sich vor allem die “Tchibo“-Affäre eingegraben. Sein Deal mit dem Kaffee-Röster war ein Meilenstein in der GU-Geschichte wie im Grunde auch der Grundstein für den heutigen Tchibo-Erfolg: GU hatte ein Kochbuch für damals 55 DM auf den Mark gebracht, das Tchibo ein Jahr später binnen einer Woche über 800.000 mal für nur 8,25 DM verkaufte. Der Buchhandel war verbittert und boykottierte GU lange – bis man merkte, dass mit dem Kochbuch ein neuer Markt geschaffen worden war, von dem der Buchhandel bis heute profitiert. Und Tchibo profitiert bis heute davon, dass man anschließend untersagte, günstige Angebote an den Kauf von Kaffee zu koppeln. Heute macht das Unternehmen mehr Umsatz mit Aktionsangeboten als mit dem damaligen Kerngeschäft.
Claudia Reitter hatte schon vor acht Jahren ihrem “Lehrmeister” zu seinem 70. Geburtstag einen würdigen “Nachruf” geschrieben, der seine Leistung großartig gewürdigt hat: [mehr…]

Auch Ulrich Störiko-Blume erinnert an einen ganz besonderen Mann: “Ich verdanke ihm einige Einsichten und persönlichen Zuspruch, wie man Wege durch das unwegsame Gelände des Buchmarkts bahnen kann, auf denen dann wirklich etwas transportiert wird. Er besaß Leidenschaft, kombiniert mit Glaubwürdigkeit; eine Prise Verführungskunst, verlängert mit strategischer Weitsicht; Freundlichkeit, Offenheit, aber keine Glätte.”

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.