"Die Welt wird besser! Sie wird supigroßartig! Für jeden! Nur eben ohne Arbeit" Ein Gespräch mit “Willow”, einem Außerirdischen, der weiß, wie die Zukunft des Literaturbetriebes aussehen wird

Szene im Buch: Willow auf dem Zehn-Meter-Brett im Freibad, Anfang November, zwei Grad Celsius – und im Becken war kein Wasser mehr (Durch Klick aufs Bild geht’s zur read-n-go-Leseprobe)

Jeden Freitag hier ein Autorengespräch:  Ein bisschen Humor kann nie schaden, oder? Wir hatten deshalb das unbeschreibliche Glück, eine außerirdische Intelligenz interviewen zu können, die weiß, wie die Zukunft aussehen wird. Der Außerirdische Willow ist Chronist in Stefan Renschs Buch Willow in Deutschland,  erschienen bei Heyne Encore und als Hörbuch bei Random House Audio, gelesen von Christian Ulmen.

Das erste Land, das Willow besucht, heißt Deutschland. Wir sprachen mit ihm über seine “schockierenden” Aufzeichnungen:

BuchMarkt: Worum geht es in Willow?

Willow: Um die Erforschung der Menschen im Kleinen, Alltäglichen und Profanen, wodurch ihr Wesen bis ins kleinste Detail analysiert werden kann.  Und dann natürlich um ihre Zukunft.

Und die wird wie sein?

Arbeitslos und großartig.

“Willow in Deutschland” von Stefan Rensch (Durch Klick aufs Cover geht’s zum Buch)

Wie viele Bücher haben Sie gelesen?

Alle.

Alle?

Ja, kein Problem, ich bin eine außerirdische Intelligenz. Ich habe sie nur temporär anpassen müssen, die Intelligenz.

Und? Wie finden Sie die Literatur?

Fantastisch. Viel Belangloses dabei, aber auch großartige Geschichten. Die Philosophie finde ich auch sehr interessant. Ich habe zum Beispiel alles von Immanuel Kant gelesen.  Geht so.

Es gibt im Buch auch 13 unterschiedliche Fotos von Ihnen. Hat es Spaß gemacht, als Model zu arbeiten?

O Gott, nein! Die Erfahrungen mit der Fotografin gehören zu den unangenehmsten in meiner bisherigen menschlichen Laufbahn. Nehmen wir nur mal das Beispiel das Foto auf dem Zehn-Meter-Brett im Freibad. Es war Anfang November, zwei Grad Celsius und im Becken war auch kein Wasser mehr, die Saison war ja vorbei. Für das “perfekte Foto” musste ich zweiundvierzig Mal von diesem Zehn-Meter-Brett springen. Auch wenn ich unsterblich bin, der menschliche Körper ist es nicht. Jede Landung war eine totale Sauerei. Aber die Fotografin war permanent unzufrieden mit meiner Performance und sagte immer nur: “Noch mal.”

Das Hörbuch liest der Schauspieler Christian Ulmen. Zufrieden?

Zufrieden? Es ist fantastisch! Sensationell! Galaktisch! Und sobald ich Zeit finde, werde ich mal reinhören.

Sie kennen sich ja ein wenig mit der Zukunft aus. Wissen Sie auch, wie die Zukunft des Literaturbetriebes aussieht?

Aber ja, sie ist disruptiv wie in allen Bereichen. Die Künstliche Intelligenz wird schon in naher Zukunft in sekundenschnelle alles übersetzen und lektorieren können – und zwar perfekt. Und sie wird jedes Werk bis ins kleinste Detail objektiv analysieren können –  Inhalt, Sprache, Intellekt, Humor, Charakterzeichnung, Wirkung und so weiter. “Hat meinen Geschmack nicht getroffen” wird dann nur noch im Privaten eine Rolle spielen. Alles und jeder wird in Zukunft bewertet werden. Und – nun ja –  der “Schriftsteller” wird nicht mehr groß schreiben, aber Skizzen und Konzepte liefern.  Und vielleicht ist das nicht auf den ersten Blick erkennbar, aber: Die Welt wird besser! Sie wird supigroßartig! Für jeden! Nur ohne Arbeit. Die Zukunft ist weder weiblich noch männlich, sie ist nur eins: intelligent.

Wohin geht Willow als nächstes?

Nach England! Ich hörte, dieses Volk soll noch merkwürdiger sein als das deutsche! Und ich werde einen neuen Körper haben! Und ich werde mit der Queen Tee trinken! Ich bin schon total aufgeregt!

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.