Der Coppenrath Verlag gratuliert auf besondere Art und Weise Gertrud Posch (80)

Gertrud Posch

Sicherlich war es mit Abstand der schönste Geburtstag, zu dem die MitarbeiterInnen des Coppenrath Verlags ihrer Kollegin Gertrud Posch zum 80. Geburtstag gratulierten.

In geheimer Mission trafen sie sich auf dem Vorplatz, riefen das Geburtstagskind zu sich und überraschten sie mit frenetischem Jubel, lautstarkem Klatschen und einem „Viel Glück und viel Segen“, das im Kanon gesungen wurde. Als Geschenk wurde eine Liege überreicht, „um die Beine hochzulegen und abzuschalten“. Doch wer Gertrud Posch kennt ahnt, dass das mit dem Abschalten nicht so einfach werden wird.

Mit Abstand: Viele Kollegen haben ihr Home-Office verlassen, um Teil des Chores zu werden. Mit Abstand ein außergewöhnlicher Chor

 

Seit Ende der 70er Jahre steht sie, gemeinsam mit ihrer Schwester Ulle Kienemund, ihrem Bruder Wolfgang Hölker in der täglichen Arbeit zur Seite. Sie kennt den Verlag in- und auswendig, erinnert sich an Produkte aus vergangenen Tagen und hat den Verlag auf allen wichtigen Messen vertreten. Ob Buch- oder Spielwarenmesse, Einkaufstage oder Kundenbesuch – Gertrud Posch war auf allen Messen zuhause. Sie hat gescherzt und geplaudert, das Sortiment gezeigt und wusste immer genau, welcher Kunde was benötigt. „Das müssen Sie unbedingt bestellen – da sind Sie genau der richtige Laden!“, mag sich der ein oder andere Buchhändler erinnern. Auch heute noch kommt Gertrud Posch fast täglich in den Verlag. Sie nimmt an Besprechungen teil, äußert ihre Meinung, schaut ein letztes Mal über die Katalogseiten bevor sie in Druck gehen und gibt Denkanstöße. „Aber ich sollte es langsamer angehen lassen“, sagt sie heute … sagt es und eilt in die nächste Besprechung.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.