Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Herr Dr. Übleis?

Seit dem 6. Dezember 2017 (Nikolaustag) fragten wir wieder bis heute (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“ Heute beantwortet Dr. Hans-Peter Übleis (fast zwanzig Jahre Verleger von  Droemer-Knaur und seit Mitte v. J. Berater für Droemer und die Verlagsgruppe Holtzbrinck) unseren “anderen” Fragebogen:
Dr. Hans-Peter Übleis mit Droemer-Verlagsgeschichte: “Ohne Kenntnis der Vergangenheit kein Kompass für die Zukunft – das gilt auch für Verlage”

 

Welcher Tag war Ihr schönster im letzten Jahr?
Der 29.6. – meinen letzten Arbeitstag nach fast zwanzig Jahren als Verleger von Droemer Knaur in der Elbphilharmonie bei Bruckners letzter Symphonie, der „Unvollendeten“mit meiner Frau genossen. Ich fand das „unvollendet“ irgendwie symbolhaft – ein Verlag ist ja nie vollendet, bedarf immer der Erneuerung und Weiterentwicklung.

Worüber haben Sie sich 2017 am meisten geärgert?
Politische Heuchler und Wendehälse, Nationalisten & Populisten = Nationalpopulisten, die allesamt unser demokratisches Gesellschaftsmodell unterminieren.
Ihr schönster Erfolg?

Sebastian Fitzek vor zwei Jahren überredet zu haben (es war nicht wirklich schwierig….), in 2017 nach vier  Jahren quasi zu meinem Abschied wieder ein Originaltaschenbuch zu publizieren: ACHTNACHT war der meistverkaufte Roman des Jahres.

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?
Ich konnte nicht verhindern, dass einer meiner Lieblingsautoren in ein tiefes Loch fiel und mir daran Mitschuld gibt.

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag im vorigen Jahr?
All die kreativen und engagierten Verlagskolleginnen und Buchhändlerinnen , die – im Bewußtsein, daß Männer Probleme für jede Lösung haben – dennoch täglich Lösungen für diese und alle anderen Probleme finden.
Mein liebster Verlag ist heuer natürlich in besonderer Weise Droemer Knaur und die erfreuliche, reibungs- und nahtlose Regelung meiner Nachfolge mit Doris Janhsen – sie selbst, alle unsere Autoren und das erfolgreiche Verlagsteam haben daran entscheidenden Anteil auf der gemeinsamen Basis von Vertrauen, Respekt, Kreativität und Gestaltungswillen.

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im neuen Jahr nichts mehr lesen?
Dass sich die Regionalpartei CSU außerhalb der Landesgrenzen des Freistaats Bayern permanent einmischt mit dem Ergebnis, daß immer wieder der bayerische Schwanz mit dem Berliner oder gar dem Brüsseler Hund wackelt.

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?
Strategien und Maßnahmen zur Erneuerung und Vertiefung Europas mit dem Fernziel der Vereinigten Staaten von Europa – das ist für mich langfristig alternativlos.

Welchen Fehler aus dem vorigen möchten Sie in diesem Jahr vermeiden?
Guten Rat beruflich wie privat zu erteilen, wenn dieser nicht dringend erwünscht ist.

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?
Vielleicht doch manchmal nach der Devise zu handeln: „Ich bin kein Besserwisser, ich weiß es wirklich besser”

Welches Buch hat Ihnen im vorigen Jahr besonders viel Freude gemacht?
Natürlich DROEMER KNAUR – die Verlagsgeschichte 1846 – 2017. Ich freue mich riesig, dass wir nach jahrelanger Arbeit diese gut lesbare Chronik von Günther Fetzer jetzt verlegen konnten. Ohne Kenntnis der Vergangenheit kein Kompass für die Zukunft – das gilt auch für Verlage.

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?
Älter ist wie jung, nur besser . Außerdem ist Pflichtlektüre auf nachdrücklichen Wunsch meiner Tochter „Mathematik für die 7. Klasse“, gemeinsam mit meinem Enkel Max – das erfordert Geduld und starke Nerven von allen Beteiligten, Kapitel für Kapitel.

Von wem würden Sie auch gern mal  die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?
Von einer Buchhandlung, die 2017 ein zweistelliges Umsatzwachstum erzielen konnte. Wie hat er/sie das hinbekommen?

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?
Wird es im Jahr 2025 noch einen funktionierenden stationären Handel und daher attraktive & belebte Innenstädte geben?

Hier können Sie die auch beantworten:
Ja, wenn das Angebot zeitgemäß und attraktiv präsentiert wird, der Kunde kompetente Beratung erfährt und das in seinem Kaufverhalten entsprechend berücksichtigt. Es liegt also an uns!

Gestern sprachen wir mit Susanne Bez über ihr Jahr 2017. Wir freuen uns, wenn Sie unseren “anderen” Fragebogen begeistert gelesen und mitverfolgt haben und nehmen durch das Jahr 2018 hinweg gerne erste Vorschläge für die Dezemberzeit 2018 an.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.