Wie war Ihr Jahr, Ulrich Störiko-Blume?

Ulrich Störiko-Blume

Seit dem 06. Dezember (Nikolaustag) bis zum 06. Januar (Heilige Drei Könige) fragen wir wieder in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“. Heute beantwortet Ulrich Störiko-Blume, Verlagsleiter Kinder- & Jugendbuch beim Carl Hanser Verlag, unseren „anderen Fragenbogen“…

1

Welcher Tag war Ihr schönster im letzten Jahr?
Der 4. Oktober, als wir im Verlag mit Champagner auf die ersten 100.000 verkauften Bücher von John Green „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ angestoßen haben. Ein Erfolg nicht nur für Hanser, sondern für ernstzunehmende Literatur für junge Menschen überhaupt.

2

Worüber haben Sie sich 2012 am meisten geärgert?
Dass sogar ernsthafte Journalisten meinen, „Bestsellerautor“ sei eine besondere Berufsgattung oder gar Qualifikation.

3

Was war 2012 Ihr schönster Erfolg?
Ich durfte zwei Hochzeitsreden binnen zwei Wochen halten.

4

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?
Ich schaffe es nicht, zweimal die Woche zu joggen.

5

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag im letzten Jahr?
Lehmkuhl in München und der Moritz Verlag in Frankfurt.

6

Von welchem Thema wollen Sie (warum) in diesem Jahr nichts mehr lesen?
Von Trends, denen man angeblich folgen muss, um die „Kids“ zu erreichen. Weil Verlegen etwas anderes ist als sich einer vermeintlichen Mehrheitsmeinung anzubiedern.

7

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?
Kritik an den medienpädagogischen Gurus, die uns zuraunen, die Digitalisierung des Alltags kleiner Kinder sei die richtige Vorbereitung auf die Zukunft.

8

Welchen Fehler aus dem letzten Jahr möchten Sie im neuen Jahr vermeiden?
CD-Tipps zu vertrauen, die nicht von Thomas Schmitz aus Essen kommen.

9

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?
Auf andere CD-Tipps hereinfallen.

10

Welches Buch hat Ihnen im letzten Jahr besonders viel Freude gemacht?
„Mein erstes Auto war rot“ von Peter Schössow – wegen des aus tiefstem Herzen kommenden Lachens meines Enkels beim Vorlesen und Anschauen dieses Buches.

11

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?
Die Herbst-Vorschau von Hanser Kinderbuch zum 20. Verlags-Geburtstag.

12

Von wem würden Sie auch gern mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?
Von dem, den Siegfried Unseld heute zu seinem Nachfolger machen würde, wenn er es noch könnte.

13

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?
Warum haben wir es nicht geschafft, vor der Verbreitung des Kommerz-Fernsehens moderne Ganztagsschulen mit sinnvollen nichtschulischen Aktivitäten (z. B. Leseclubs) einzuführen?

14

Hier können Sie die auch beantworten:
Weil das Bildungsziel „mündige Bürger“ nur in Sonntagsreden herhalten muss – das Leitbild für den Alltag ist der „brave Konsument“.

Morgen antwortet Renate Herre; gestern stellte sich Matthias Heinrich unseren Fragen [mehr…].

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.