Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Thomas Bez?

Seit dem 6. Dezember 2016 (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2017 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“ Heute beantwortet Umbreit-Chef Thomas Bez, der sich ab heute – nach 41 Jahren –  in den Ruhestand verabschiedet unseren „anderen“ Fragebogen:

thomas_bez_01
Thomas Bez Foto: Umbreit

1. Welcher Tag war Ihr schönster im vergangenen Jahr?

Es gab 2016 mehrere schöne Tage. Wenn ich einen hervorheben soll, dann den 09. Oktober in Leipzig (Friedensgebet – Lichtfest in Erinnerung an den 09.10.1989)

2. Worüber haben Sie sich 2016 am meisten geärgert?

Über das Auftreten von Leuten, denen die Umgangsformen fehlen oder die sie bewusst negieren.

3. Was war 2016 Ihr schönster Erfolg?

Nach 41 Jahren als geschäftsführender Gesellschafter von Umbreit den Stab am Jahresende weiterreichen zu können.

4. Und Ihr traurigster Misserfolg war …?

Darüber spricht niemand gerne in der Öffentlichkeit – ich auch nicht!

5. Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?

Als Barsortimenter fallen mir solche Wertungen schwer. Es gibt aber viele Auszeichnungen für Buchhandlungen und Verlage. Ich freue mich mit allen, die sie bekommen haben.

6. Von welchem Thema wollen Sie (warum) in diesem Jahr nichts mehr lesen?

Die Probleme mit dem richtigen Mehrwertsteuersatz auf „Bundles“ werden zur „never ending story“. Ich hoffe, dass meine Anregung, die Haftungsproblematik in der Verkehrsordnung zu regeln, nächstes Jahr umgesetzt wird.

7. Und über welche Themen wollen Sie mehr lesen?

Neue Geschäftsmodelle für Information und Unterhaltung im Internetzeitalter, die nicht von Dritten (Verlinkung, Werbung, Datenhandel) finanziert werden, sondern überwiegend vom Nutzer.

Beispiele für die gelungene Integration von Asylanten und Flüchtlingen.

8. Welchen Fehler aus dem vergangenen Jahr möchten Sie in diesem Jahr vermeiden?

Wenn ich 2017 mit dem Ruhestand beginne, stellen sich womöglich ganz andere Fehlerquellen ein, als ich sie jetzt voraussehe.

9. Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?

Bewusst keinen, aber unbewusst sicher so manche…

10. Welches Buch hat Ihnen im letzten Jahr besonders viel Freude bereitet?

Andreas Malessa: Hier stehe ich, es war ganz anders

11. Welches Buch wird Ihr wichtigstes Buch in diesem Jahr?

Das weiß ich noch nicht.

12. Von wem würden Sie auch gern mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Von vielen, die mit mir zum Jahreswechsel in den Ruhestand gehen.

13. Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?

Warum so viele so lange gerne im Buchhandel gearbeitet haben?

14. Hier können Sie die auch beantworten:

Weil der Buchhandel sich noch etwas davon bewahrt hat, was viele andere Branchen verloren haben: das Berufsethos, die Orientierung (auch) an anderen Werten (Kultur), als allein an der Rentabilität, und nicht zuletzt: die Pflege persönlicher Beziehungen verbunden mit dem Engagement für den Berufsstand im Ehrenamt.

Gestern sprachen wir mit Jan Weitendorf über sein Jahr 2016. Morgen beantwortet Thomas Reisch unseren „etwas anderen Fragebogen“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.