Wie war Ihr Jahr, Ralf Biesemeier?

Seit dem 06. Dezember (Nikolaustag) bis zum 06. Januar (Heilige Drei Könige) fragen wir auch in diesem Jahr wieder in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“. Heute beantwortet Ralf Biesemeier, Geschäftsführer von readbox, unseren „anderen Fragenbogen“…

1

Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?
Ehrlich gesagt kann ich das gar nicht beantworten. Es gab eine Menge schöner Tage in diesem Jahr, privat wie beruflich. Ein paar schöne Tage kommen auch noch: Auf Weihnachten freue ich mich sehr (keine E-Mails, viel Zeit mit der Familie – und mein Sohn hat sich eine Carrera-Bahn gewünscht, darauf freue ich mich auch schon).

2

Worüber haben Sie sich 2012 am meisten geärgert?
Ich habe mich zweimal sehr geärgert, als ich in verschiedenen Projekten damit konfrontiert war, dass man sein Bestes geben kann und es trotzdem nicht ausreicht, 100% den Anforderungen zu erfüllen. Andererseits konnte ich das schnell abhaken – weil wir in beiden Fällen keinen besseren Job hätten machen können.

3

Was war 2012 Ihr schönster Erfolg?
Schöne Erfolge gab’s einige – und Gott sei Dank eine Reihe mehr als Misserfolge… Zu den schönsten Erfolgen gehört es, hier bei readbox so ein überaus talentiertes, motiviertes Team um mich herum zu haben, mit dem wir unseren Marktanteil schon im ersten halben Jahr 2012 mehr als verdoppeln konnten (auf 15% – für das gesamte Jahr haben wir es noch nicht ausgerechnet).

4

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?
Ich mag mich nicht mit traurigen Momenten aufhalten. Ich bin ein Zweckoptimist, wenn man so will. Bisher hab ich aus allen Misserfolgen immer etwas Positives gezogen und immer auch etwas gelernt – glaube ich zumindest. Die größten/traurigsten Misserfolge im beruflichen Jahr 2012 haben auch mehr oder weniger direkt mit Frage 2 oben zu tun.

5

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?
Es gibt so viele gute Verlage. Am liebsten sind mir die, die sich was trauen – inhaltlich, formattechnisch und im Vertrieb. Im Vertrieb und Marketing gerade digitaler Produkte gibt es viel zu wenig innovative Ideen. Da ist noch viel Luft nach oben.

6

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im neuen Jahr nichts mehr lesen?
Von schlechten Spielen vom S04…

7

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?
Ich würde gerne mal lesen, dass die Bildungspolitik ernst genommen wird und Maßnahmen getroffen werden, die darauf ausgerichtet sind, Begabungen zu fördern anstatt auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu reduzieren. Mit einer besseren Bildungspolitik würde ich mir um die Zukunft unseres Landes nicht so viele Sorgen machen (müssen)…

8

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?
Ich glaube, es wäre gut, ein bisschen weniger zu arbeiten. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich das schaffen kann.

9

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?
Wahrscheinlich werde ich dennoch zu viel arbeiten.

10

Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?
Spontan fällt mir da ein Buch ein, dass meine Tochter (8) und ich gerade zum wiederholten mal zusammen lesen: „Tim und die Antwort auf nichts“ von Jan Neumann (mixtvision Verlag). Ein Buch, das die Phantasie anregt und über das wir viel gesprochen haben.

11

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?
Ich denke, dass kann ich im nächsten Fragebogen Ende kommenden Jahres besser beantworten.

12

Von wem würden Sie auch gern mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?
Von Jeff Bezos.

13

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?
Welches Ereignis wird im kommenden Jahr für Sie von besonderer Bedeutung sein?

14

Hier können Sie die auch beantworten:
readbox wird 5 Jahre alt. Das werden wir ordentlich feiern!

Morgen antwortet Michael Then; gestern stellte sich Nicola Bartels unseren Fragen [mehr…].

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.