Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Kilian Steiner?

Seit gestern (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2020 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“.  Heute beantwortet Kilian Steiner, Mitglied der Geschäftsführung bei C.H.Beck,  unseren „anderen“ Fragebogen:

Kilian Steiner:  „Über gemeinsame Verantwortung in der Branche, insbesondere auch was nachhaltiges Handeln und Ressourcenschonung angeht, würde ich gern mehr lesen“  (c) Christian Moser

Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?

Ein Tag im Sommer, als ich das Top 25 Wirtschaftsbuch-Ranking im Börsenblatt studierte und feststellte, dass wir mit sieben Titeln aus unserem zur Beck-Gruppe gehörenden Verlag Vahlen vertreten sind. Darunter auf Platz eins der Bestseller Laloux Reinventing Organizations visuell. Die Neuausrichtung des Programms hat sich wirklich gelohnt.

Worüber haben Sie sich 2019 am meisten geärgert?

Geärgert wäre übertrieben, aber das Projekt DEAL zwischen den Bibliotheken und einigen großen Wissenschaftsverlagen halte ich für äußerst unglücklich. Ich gehe davon aus, dass es für die Wissenschaft am Ende nicht günstiger wird, trotz Herausdrängens des akademischen Buchhandels.

Was war 2019 Ihr schönster Erfolg?

Dass wir durch die Zusammenarbeit mit dem Buchhandel und gezielten Marketingmaßnahmen den Abo-Rückgang bei vielen unserer Fachzeitschriften stoppen konnten.

Und Ihr traurigster Misserfolg war …?

… nicht traurig, aber schade, dass es uns nicht für alle unsere 80 Zeitschriften gelungen ist.

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?

Jede Buchhandlung, die sich mit kreativen Ideen engagiert um unser Sortiment kümmert. Und privat „meine“ lokale Buchhandlung Silvia Horn im Süden von München, die zu Recht schon den Deutschen Buchhandlungspreis erhielt.

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im kommenden Jahr nichts mehr lesen?

Ich hoffe, dass uns Meldungen über Buchhandelssterben, Flächenrückenbau und Insolvenzen wie die von KNV, erspart bleiben.

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?

Über gemeinsame Verantwortung in der Branche, insbesondere auch was nachhaltiges Handeln und Ressourcenschonung angeht.

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?

Jenseits des Beruflichen wieder zu wenig Zeit zum gemeinsamen Lesen mit meinen Kindern zu haben.

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?

Bitte fragen Sie mich das Ende nächsten Jahres.

Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?

Gerd Müller, oder wie das große Geld in den Fußball kam von Hans Wollner. Ein Titel aus unserem schöngeistigen Verlagsprogramm. Sehr lesenswert.

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?

Immer das nächste.

Von wem würden Sie gern auch mal Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Von der neuen Vorsteherin des Börsenvereins: Karin Schmidt-Friedrichs.

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie dennoch gerne beantwortet?

Was ist aus Ihren guten Vorsätzen für 2019 geworden?

Hier können Sie die auch beantworten:

Schweigen ist auch eine Antwort.

Gestern beantwortete Thomas Pichler unseren „anderen Fragebogen“, morgen anwortet Susanne Stark.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.