Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Jochen Große Entrup?

Seit dem 6. Dezember 2018 (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2019 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“.  Heute beantwortet Gmeiner-Vertriebs-und Marketingleiter Jochen Große Entrup unseren „anderen“ Fragebogen:

Jochen Große Entrup: „Das Publikum bei Lesungen von regionalen Autoren ist anders – Menschen, die seltener die Schwelle zur Buchhandlung übertreten, fühlen sich durch das regionale Thema angezogen“

 

Welcher Tag war Ihr schönster diesem Jahr?

Unser Hochzeitstag

Worüber haben Sie sich 2018 am meisten geärgert?

Dass es der Bahn erneut nicht gelungen, ist mir eine Alternative zu meinem Pendeln mit dem Auto zu bieten.

Was war 2018 Ihr schönster Erfolg?

Dass wir trotz deutlicher Preiserhöhung den Absatz steigern konnten. Regionalia sind im Kerngebiet halt unabhängig vom Preis, ein „Must have“,

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?

Die Stadt Messkirch weiterhin nicht davon überzeugen zu können, das Glasfaserkabel vor unserem Verlag endlich anzuschließen.

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?

Da bin ich ehrlich gesagt käuflich. Abgesehen von der großen Grundsympathie für  alle engagierten Buchhändler, vergebe ich meine temporäre Sympathie gerne morgendlich nach Umsatzranking.

Von wem wollen Sie (warum) im neuen Jahr nichts mehr lesen?

Claas Relotius!

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?

Panda Lux. Diese Kerle aus einem kleinen Schweizerischen Dorf arbeiteten zehn Jahre an ihrem ersten Album und starten nun in Deutschland durch. Respekt!

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?

So zeitraubende Themen wie Datenschutz- oder Verpackungsverordnung nicht vorausschauender auf der Agenda gehabt zu haben.

Und welchen Fehler werden  Sie trotzdem wiederholen?

Die Beschäftigung mit derart langweiligen und öden Themen wieder bis zum letzten Moment hinauszuschieben.

Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?

Das Große Buch der Garten- und Landschaftsgehölze aus der Baumschule Bruns. Da bin ich völlig bei Amadeus Gerlach! Ich hatte nicht vermutet, dass dieses Buch noch jemand kennt: Da kommen mir viele wunderbare Ideen. Und gerade rauscht „Vögel ganz nah“ aus dem Sieveking Verlag ins Haus. Roine Magnusson nutzt die Beringung von Vögeln für nie gesehene Portraitfotos. Ein liebevoll gestalteter Band, der viel zu preiswert ist.

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?

Der Preiskatalog der Baumschule Bruns

Von wem würden Sie auch gern mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Claas Relotius

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben,  hätten Sie gern beantwortet?

Welche Bedeutung haben regionale Titel in Zeiten des Frequenzverlustes von Buchhandlungen?

Hier können Sie die auch beantworten:

Vor Ort zu sein, zu wissen, was Thema ist und medial vernetzt zu sein, ist eine der  Qualitäten von regionalen Autoren. Sie stehen für Lesungen unkompliziert zur Verfügung, kommen mal eben vorbei um zu signieren,

Das Publikum bei Lesungen ist anders, Menschen, die seltener die Schwelle zur Buchhandlung übertreten, fühlen sich durch das regionale Thema angezogen.

Gestern antwortete Silvio Mahr-Schaff, morgen antwortet Jeannette Hammerschmidt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.