Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Joachim Groh?

Seit dem 6. Dezember 2016 (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2017 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“ Heute beantwortet Groh-Geschäftsführer Joachim Groh  unseren „anderen“ Fragebogen:

Groh Verlag auf der Buchmesse 2016
Joachim Groh auf der Buchmesse 2016

1. Welcher Tag war Ihr schönster im letzten Jahr?

Privat wird nicht verraten. Beruflich: Als ich den neuen Katalog für 2017 in den Händen gehalten habe, denn dort steckt das ganze Herzblut und der Hirnschmalz der letzten Monate drin. Man ist dann selbst oft ganz überrascht, was das Team alles geschaffen hat: Herz denken, Herz schenken …

2. Worüber haben Sie sich 2016 am meisten geärgert?

Das uns trotz aller Planung wieder einmal Toptitel ausgegangen sind und mehrere Wochen nicht lieferbar waren, wie „Was ich dir wünsche für jeden Tag“. Das muss besser werden.

3. Was war 2016 Ihr schönster Erfolg?

Wir haben 2016 genutzt um den Vertrieb neu aufzustellen und noch konsequenter auf die Bedürfnisse des Händlers auszurichten. Der schönste Erfolg für mich war, dass zahlreiche Kunden auf der Frankfurter Messe auf mich zugekommen sind, um sich persönlich zu bedanken für die gute Betreuung durch ihren jeweiligen Kundenbetreuer.

4. Und Ihr traurigster Misserfolg war…?

Dass uns der Ausbau der Reisetagebücher auf Städtetrips und Wochenenden nicht gelungen ist. Die allgemeinen Titel sind Megaseller. Die spezielleren Titel verkaufen sich jedoch offensichtlich nur bei Globetrotter, was ich wirklich schade finde.

5. Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag im vergangenen Jahr?

Die Buchhandlung  Cărturești Carusel in Bukarest, die ich diesen Sommer vor Ort besucht habe, und die beweist, dass man auch in einem schwierigen Umfeld herausragendes schaffen kann.

6. Von welchem Thema wollen Sie (warum) in diesem Jahr nichts mehr lesen?

Von der Diskussion um die Preise von X,99 Cent. Wir sind im Buchhandel nicht alleine. Vielmehr und viel wichtiger ist der erfolgreiche Wettbewerb mit anderen Branchen. Und hier kennt der Kunde diese Preise und ich sehe es nicht als Wettbewerbsvorteil an, diese um 1 Cent aufzurunden.

7. Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?

Vielmehr sollten wir darüber diskutieren, wie wir das Buch insgesamt im Wettbewerb positionieren? Dann wächst unsere Branche und wir haben alle etwas davon!

8. Welchen Fehler aus dem letzten Jahr möchten Sie in diesem Jahr vermeiden?

siehe Frage 2

9. Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?

Immer wieder auch neue Dinge ausprobieren, von denen wir nicht von Anfang an wissen, ob Sie erfolgreich sein werden oder nicht: Wie zum Beispiel mit unserer neuen Mini-Buchreihe „Einhorn & Co“

10. Welches Buch hat Ihnen im Jahr 2016 besonders viel Freude gemacht?

Das Mini-Spiralbuch „Stress lass nach!“, denn mir war es inhaltlich ein echtes Anliegen, dass hier nicht nur das Relaxen sondern auch die Herausforderungen in der Arbeit positiv aufgegriffen werden. Und dann kam es noch ohne unser Zutun in die Süddeutsche Zeitung – genau das aus diesem Grund. :-)

11. Welches wird Ihr wichtigstes Buch in diesem Jahr?

Unsere neuen kreativen Eintragbücher u.a. mit: „Merci, wofür ich dankbar bin“

12. Von wem würden Sie auch gern mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Professor Karlheinz Geißler, Zeitforscher und Mann ohne Uhr.

13. Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?

Es ist vielmehr ein Wunsch, den ich gerne geäußert hätte.

14. Hier können Sie die auch beantworten:

Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass wir uns als eine Menschheit verstehen. Lasst es uns beweisen mit Taten, dass wir in der Lage sind Brücken zu bauen, und dass Menschlichkeit an erster Stelle steht.

Gestern sprachen wir mit Herwig Bitsche über sein Jahr 2016.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.