Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Dörthe Binkert?

Seit dem 6. Dezember 2018 (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2019 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“ Heute beantwortet die Autorin Dörthe Binkert unseren „anderen“ Fragebogen:

Dörthe Binkert: „Mein schönster Erfolg in diesem Jahr war die Veröffentlichung meines neuen Romans Vergiss kein einziges Wort. Es ist wunderbar, wenn nach Jahren intensiver Arbeit ein so schön gestaltetes Buch auf dem Tisch liegt“ (c) Suzanne Schwiertz

 

Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?

Der Tag, an dem ich erfahren habe, dass ich Großmutter werde.

Worüber haben Sie sich 2018 am meisten geärgert?

Über die Zunahme an Aggressivität in der sprachlichen Auseinandersetzung (im öffentlichen Diskurs). Ich fürchte mich davor, dass wir uns an die zunehmende Sprachverrohung gewöhnen, zu Hasstiraden die Achseln zucken …

Was war 2018 Ihr schönster Erfolg?

Die Veröffentlichung meines neuen Romans „Vergiss kein einziges Wort“. Es ist wunderbar, wenn nach Jahren intensiver Arbeit ein so schön gestaltetes Buch auf dem Tisch liegt.

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?

Feststellen zu müssen, dass es mir nicht gelingen wird, noch richtig Polnisch und Ukrainisch zu lernen. Zu schwer!

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?

Die Buchhandlung bei mir um die Ecke -. und natürlich mein Verlag: dtv

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im neuen Jahr nichts mehr lesen?

In einer von Krisen geschüttelten Welt wie wir sie vor uns haben, möchte ich weniger über die Krise in Buchhandel und Verlagswesen lesen. Wir wissen alle, dass das Buch es schwer hat im Überfluss der Angebote, die die verschiedensten Medien anbieten. Trotzdem wird das Buch seinen Platz in diesem Reigen behalten – aber vermutlich werden wir damit leben müssen, dass dieser Platz kleiner ist als wir es uns wünschen.

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?

Über Bücher. Die Feuilletons sind geschrumpft und damit die Zahl der Rezensionen. Das Internet bietet neue Plattformen, das ist erfreulich. Ich wünsche mir als Leserin aber noch mehr Hinweise auf jene besonderen, aus der Reihe des Mainstreams tanzenden  Bücher, auf die man kaum stösst, wenn man nicht explizit darauf hingewiesen wird.

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?

Für Reisen und Recherche mehr Geld auszugeben als ich mir eigentlich erlauben kann.

Und welchen Fehler werden  Sie trotzdem wiederholen?

Siehe oben.

Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?

Eindruck wäre vielleicht das bessere Wort bzw. bewundernde Freude – das waren  Julian Barnes,  Der Lärm der Zeit , Peter Nadas, Aufleuchtende Details (noch lange nicht fertiggelesen), Serhij  Zhadan, Internat.

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?

Wichtig werden alle Bücher für die kommende Recherche zu einem neuen Roman – z.B.  Pieter M. Judson, Habsburg. Geschichte eines Imperiums 1740-1918 , die Romane von Manès Sperber, die ich noch gar nicht kenne, und immer wieder Joseph Roth.

Von wem würden Sie auch gern mal  die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Von Wilhelm Genazino.

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben,  hätten Sie gern beantwortet?

Wünschen Sie sich manchmal eine andere Art von Arbeit?

Hier können Sie die auch beantworten:

Nein. Nie.

Gestern antwortete Dr. Olaf Conrad, morgen antwortet Jörg Winter.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.