Immer freitags hier ein Autorengespräch - heute mit Kristina Fisser über... …kleine Dachschäden, große Macken und woran man eine psychische Störung erkennt

Wir alle fragen uns manchmal: Ist das noch normal oder bin ich nicht ganz richtig im Kopf? Diese Frage stellt sich auch die Psychologin Kristina Fisser. In ihrem Buch Dachschaden kann man nicht versichern. Die wunderbare Welt unserer Psyche (ET 18.06 /Goldmann) erklärt sie auf humorvolle Weise, warum es nichts Ungewöhnliches ist, ein bisschen “verrückt” zu sein.  Doch was verrückt sein eigentlich bedeutet und ab wann wir uns dann doch Gedanken über unsere geistige Gesundheit machen sollten –  darüber sprachen wir mit der Autorin.

BuchMarkt: Worum geht es in Ihrem Buch?

Kristina Fisser (c) Andreas Fisser

Kristina Fisser: Jeder fragt sich doch manchmal “Bin ich noch normal? Oder ist das schon psychisch auffällig?” Das Buch erklärt auf humorvolle Weise, welche Dachschäden uns ausmachen und liefert dabei fundiertes psychologisches Wissen. Gleichzeitig erfährt der Leser/die Leserin, wie man mit seinen Macken umgehen lernt und ab wann es sinnvoll wäre, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Zusätzlich bekommt man in kurzen Unterkapiteln einen Blick hinter die Kulissen und erfährt, wie eine Psychotherapie abläuft und welche Alternativen es gibt.

Welche Leserschaft soll angesprochen werden?

Durch Klick aufs Cover geht’s zum Buch

Alle, die Freude daran haben, sich mit ihrem Innenleben auseinander zu setzen und mehr über Hintergründe ihres Handelns wissen möchten.

Wie kam es zur Buch-Idee?

Schon in meinem Psychologiestudium und auch heute als Psychotherapeutin begegnet mit die Frage “Ist das noch normal?” fast täglich. Deshalb habe ich beschlossen, dass ich mein Wissen teilen möchte. Meine Freundin Carina Heer, die als Sachbuchautorin arbeitet, hat mir geholfen, das Ganze niederzuschreiben.

Mit welchem Argument kann der Buchhändler das Buch am besten verkaufen?

Wie oft erwischen wir uns dabei, dass wir den Herd dreimal kontrollieren, bevor wir das Haus verlassen? Wie oft trinken wir doch ein Gläschen mehr, als wir es eigentlich vorhatten? Wie oft fahren wir scheinbar grundlos aus der Haut?

Dachschaden kann man nicht versichern erklärt psychologische Zusammenhänge auf witzige und kurzweilige Weise und sorgt für spannende Aha-Erlebnisse.

Wie kam es zur Entscheidung Illustrationen und Schaubilder mit einfließen zu lassen?

Da Carina Heer nicht nur eine tolle Autorin ist, sondern auch noch wunderbar zeichnen kann, lag das nahe. Außerdem ist es aus psychologischer Sicht immer sinnvoll, neben dem Text auch Bilder zum Einsatz zu bringen, um mehr Zugangskanäle anzusprechen.

3 Worte, die das Buch perfekt umschreiben?

Humorvoll, informativ, überraschend.

Was lesen Sie privat gerne/aktuell?

Am liebsten spannende Thriller, z.B. von Arne Dahl oder Jo Nesbo.

Welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie dennoch gerne beantwortet?

Muss man denn seine Dachschäden immer reparieren?

Hier können Sie dies nun tun:

Wenn man das möchte, können einem ein paar Tricks aus der Psychotherapeuten-Kiste gut helfen. Aber manchmal sind gerade unsere Ecken und Kanten, das was uns ausmacht und was wir annehmen lernen können.

Ganz nach dem Motto: Je größer der Dachschaden, desto besser der Blick auf die Sterne.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.