Das Sonntagsgespräch Anke Hardt über die Verjüngungskur für den „Sales Award“

Am Dienstag um 24 Uhr läuft die Nominierungsfrist für den SALES AWARD des BuchmarktFORUMs aus – zum 11. Mal wird der „Verkäufer-Oscar“ in diesem Jahr verliehen. Mit Änderungen im Verfahren und insbesondere bei den Preiskategorien hofft Anke Hardt, die die Jury koordiniert, den Preis zu „verjüngen“ und breiter aufzustellen.

BuchMarkt: Frau Hardt, Sie koordinieren zum wiederholten Mal die Verleihung des Sales Award, dieses mal aus der Elternzeit heraus – gibt es Neuigkeiten rund um den Preis?

bild(l, 32848)Anke Hardt: Der Sales Award wird auf der Leipziger Messe bereits das elfte Mal verliehen, man kann somit sagen, dass er etabliert ist. Er ist zu einer Referenz in unserer Branche geworden. Die Preisträger sind stolz auf ihre Auszeichung, darauf, dass ihre kreative Leistung des Verkaufens gesehen wurde. Damit haben wir bereits viel erreicht! Trotzdem haben wir in diesem Jahr noch einige Verbesserungen am bewährten Konzept vorgenommen…

Aha, und welche sind das?

Wir haben die Kategorien, in denen wir Preise ausloben, zeitgemäßer gemacht und somit verjüngt, vor allem was die Vertriebskanäle anbelangt.Wir möchten stärker als bisher den SalesAward beim Branchen-Nachwuchs etablieren, also in die Zukunft investieren.

Welche Kategorien wird es denn beim neuen Sales Award geben?

Neu ist beispielsweise der Innovationspreis, der eine zukunftsweisende Vertriebsleistung honorieren wird, die im besten Falle das Zeug dazu hat ein Standard zu werden. Der Schwerpunkt liegt hier auf dem strategischen Faktor und auf dem Wort „Zukunft“.

Der frühere Nachwuchspreis ist zu einem „Newcomerpreis“ geworden. Der richtet sich an den „Nachwuchs“, also an Vertriebler, die durch eine besondere Aktivität das erste Mal aufgefallen sind. Diese Änderung haben wir deshalb vorgenommen, da wir in der Vergangenheit oftmals Nachwuchspreisträger von 40 Jahren und älter hatten , die dann bei der Kategorie Nachwuchs doch etwas schmunzeln mussten.Wir sind hier altersmäßig also nun offener geworden und bieten so ganz jungen und etwas älteren die Chance, den Preis zu bekommen.

Die letzte neue Kategorie wird der Preis für e-commerce sein, der eine erfolgreiche Online-Strategie auszeichnet.
Mit diesen drei Kategorien betreten wir teilweise Neuland und sind gespannt auf die Bewerbungen und Vorschläge. Natürlich wird wie immer der Hauptpreis verliehen, der sowohl vom Konzept wie auch vom Erfolg her die herausragende Leistung des Jahres auszeichnet.

Hier, aber nicht nur hier, würden wir uns auch über Kandidatenvorschläge aus dem Handel freuen.

Habe ich das richtig verstanden: Die Preise können auch Buchhändler gewinnen?

Die Preise sind nicht auf Kollegen aus der Verlagsbranche beschränkt, wir ermutigen den Handel zum aktiven Vorschlagen von Kandidaten auch aus den eigenen Reihen schon seit längerem und hoffen auch hier noch ein Stück weiter zu kommen…

Dann wäre also ein Etappenziel in diesem Jahr, den Preis zu „erweitern“, und ein weiteres, die Vertriebsanstrengungen aus dem Handel ebenfalls mehr in den Fokus zu rücken. Wird es nicht schwierig, einen deutlich größeren Adressatenkreis überhaupt zu erreichen?

Das wird sicher nicht ganz leicht, aber ich bin zuversichtlich, dass uns unter anderem durch Interviews wie dieses eine größere Aufmerksamkeit zu teil wird. Um neuen Gruppen näher zu kommen, werden wir für den Preis erstmals auch in den sozialen Netzwerken werben, also das Eigenmarketing verändern und ausbauen. Es liegt auf der Hand, dass – wenn wir den Onlinehandel als weitere „Verkaufsfläche“ mit einbeziehen wollen (Kategorie e-commerce-Preis) oder die Innovation fördern wollen (Kategorie Innovationspreis), wir uns selber auch in der Ansprache potentieller Kandidaten breiter aufstellen müssen.

Nur bei der Jury-Besetzung bleibt alles beim Alten?

Jein – einen festen Platz haben ja immer die Gewinner des Vorjahres,und das wird auch so bleiben. Zusätzlich haben wir neue Gesichter hinzugewonnen, über deren Input ich mich schon jetzt freue. Neu in diesem Jahr ist zum Beispiel Andrea Weiß von der Mayerschen Buchhandlung dabei, sie wird sicher auch in die Diskussionen um die Gewinner neue Aspekte mit hineinbringen.
Und, auch das wird neu: Das Ringen innerhalb der Jury um die Gewinner werden wir erstmalig in Videokonferenzen vollziehen. Die letzten Jahre war es oftmals ein Kopf an Kopf Rennen bei dem sich die Mitglieder für ihren jeweiligen Favoriten ordentlich ins Zeug gelegt haben…

Eine Besonderheit war beim Sales Award ja immer, dass sich die Kandidaten auch durchaus selber vorschlagen können.

Was sich durchaus bewährt hat. Es liegt in der Natur der Sache, dass einige Verkaufserfolge nur einem kleinen Kreis als Erfolg bekannt sind, deshalb sind wir dankbar für Nennungen aus solchen Insider-Situationen. Die Bewerbungen trudeln bereits in ordentlicher Zahl ein und ich freue mich auf die Sichtung, die Jury-Diskussion und natürlich auf die Verleihung in Leipzig im Rahmen der Buchmesse. Der Termin steht fest (14. März, 10 Uhr, im CCL, Mehrzweckfläche 4), wer Spaß an neuen innovativen Konzepten hat und sich gerne überraschen lassen möchte, ist herzlich eingeladen!

Kandidaten-Vorschläge sind bis zum Dienstag, 18. Februar um 24 Uhr , willkommen: Bitte per mail an kandidaten@salesward.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.