Derek Meister über seinen Thriller "Stream" (Blanvalet), der sich mit dem aktuellen Thema Cybercrime beschäftigt „Wie weit darf man dem Internet trauen?“

Derek Meister: „Jeden Tag sitze ich vor dem Computer, recherchiere und stoße auf Falschmeldungen – da kribbelte es mit in den Fingern, einen rasanten Thriller auf der Höhe der digitalen Zeit zu schreiben“ (c) privat

Derek Meister ist freier Autor und schrieb zahlreiche TV-Event-Filme. Rungholts Ehre, der erste Band aus seiner Mittelalter-Kriminalreihe (erschienen bei Blanvalet), war für den Glauser-Krimipreis nominiert. In seiner Nordsee-Thriller-Reihe rund um die Ermittler Helen Henning und Knut Jansen blickt Meister „tief in seelische Abgründe“ und erschafft „Thriller mit Gänsehaut-Garantie“. Sein neuester Thriller Stream. Gehst du offline, ist sie tot (Blanvalet) thematisiert u.a. das aktuelle Thema Cybercrime. Anlass für Fragen an den Autor:

BuchMarkt: Worum geht’s in Stream?

Durch Klick aufs Cover geht’s zum Buch

Derek Meister: Letztlich um Liebe und um das Loslassen. Das Ganze verpackt als actiongeladener Thriller mit einem Schuss Hightech. Ein Ex-Spion versucht verzweifelt, seine totgeglaubte Frau wiederzufinden, deren vermeidbaren Tod er bis heute noch nicht verwunden hat. Es gibt nur eine einzige Spur zu ihr: einen Livestream – besser gesagt ein Life-Stream. Gemeinsam mit seinem Team nimmt er die Fährte auf …

Wie entstand die Buchidee?

Wie weit darf man dem Internet trauen? Wir pflanzen drei Meter hohe Hecken in unsere Gärten, damit keiner in unsere Privatsphäre eindringt, setzten das Passwort unserer WiFi-Kameras am Haus aber hübsch auf „123Passwort“. Es ist schizophren, welche News wir glauben, sobald sie im Internet auftauchen und geteilt werden.

Jeden Tag sitze ich vor dem Computer, recherchiere und stoße auf Falschmeldungen – da kribbelte es mit in den Fingern, einen rasanten Thriller auf der Höhe der digitalen Zeit zu schreiben. Einen Pageturner, der den Leser durchs Buch zieht, wie ein überschneller Download –  und gleichzeitig einige Abgründe der ach so schönen vernetzten Welt auftut. Nach Mittelalterkrimi und Nordseethriller, jetzt urbane Action.

Stellen Sie sich hierfür eine spezielle Leserschaft vor?

Thrillerliebhaber, die Pageturner mögen und keine Lust auf den tausendsten Serientäter-Roman haben. Alle, die einen gradlinigen, ehrlichen Helden und eine rasante Story mögen. Urban, schnell, modern.

Muss man Computer affin sein, um das Buch zu mögen?

Definitiv nicht. Die Story reißt einen auch ohne Fachkenntnisse emotional mit. Trotz des Tempos habe ich viel Wert auf die Figuren gelegt und technische Aspekte knapp gehalten.

Mit welchem Argument kann der Buchhändler das Buch am besten verkaufen?

Wer eine kurzweilige Lektüre wünscht mit viel Spannung, Action und Aktualität, sollte hier zugreifen. Alle Jack Reachers gelesen? Dann STREAM. Mit Fitzek durch? Dann STREAM.

Welche 3 Wörter umschreiben das Buch optimal?

Rasant, verdammtnochmalspannend, Kopfkino

Wird es eine Fortsetzung geben?

Frank Banta, den Helden von STREAM, noch einmal auf Jagd schicken? Immer gern! Das Buch war jedoch als Einzelwerk geplant.

Was lesen Sie privat gerne?

Politik-und Science-Sachbücher. Richard Ford, Thriller von Freda Wolff, Krimis von Ivo Pala und und und … Ich bin nicht festgelegt auf ein Genre, sondern lese meist in Wellen. Wenn ich genug ins Mittelalter abgetaucht bin, ist es wieder Zeit für Hightech.  Und nach Monaten in der Fiction stapeln sich dann wieder Biografien oder Sachbücher auf meinem Tisch.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.