Mit insgesamt 60.000 Euro Preisgeld lobt die wbg damit den höchstdotierten deutschen Sachbuchpreis aus WISSEN! Sachbuchpreis 2021: Das ist die Longlist

2021 vergibt die wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) zum zweiten Mal den »WISSEN! Sachbuchpreis für Geisteswissenschaften«. Mit insgesamt 60.000 Euro Preisgeld lobt die wbg damit den höchstdotierten deutschen Sachbuchpreis aus. Er gliedert sich in den „WISSEN! Sachbuchpreis“ für das beste Sachbuch aus den Geisteswissenschaften (dotiert mit 40.000 € für den Preisträger) sowie den Preis „WISSEN! Academic“ für herausragende Habilitationen (dotiert mit 4 x 5.000 €).

Im Gegensatz zu anderen Buchpreisen werden die Preisträgerinnen und Preisträger des WISSEN – Preises unter Einbeziehung von Leserinnen und Lesern sowie des Handels ermittelt. Die Mitglieder der wbg und die teilnehmenden Buchhändler haben in einer Onlineabstimmung aus den Verlagsprogrammen deutschsprachiger Verlage ihre Favoriten gewählt. Auch die prominent besetzte Jury hat ihr Votum abgegeben. Die aus diesem Prozess hervorgegangenen Titel bilden die Longlist des »WISSEN! Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften«:

  • Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte, wbg Theiss, 2020
  • Jens Bisky: Berlin, Rowohlt Berlin, 2019
  • Klaus-Jürgen Bremm: 70/71, wbg Theiss, 2019
  • Ronald D. Gerste: Wie Krankheiten Geschichte machen, Klett-Cotta, 2019
  • Wenzel M. Götte: Eiszeitkultur, Freies Geistesleben, 2019
  • Kübra Gümüsay: Sprache und Sein, Hanser Berlin, 2020
  • Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie, Suhrkamp, 2019
  • Harald Jähner: Wolfszeit, Rowohlt Berlin, 2019
  • Necla Kelek: Die unheilige Familie, Droemer, 2019
  • Sascha Kowalczuk: Die Übernahme, C.H. Beck, 2019
  • Renate Lachmann: Lager und Literatur, Konstanz University Press, 2019
  • Philipp Lenhardt: Friedrich Pollock, Suhrkamp, 2019
  • Steffen Mau: Lütten Klein, Suhrkamp, 2019
  • Mischa Meier, Geschichte der Völkerwanderung, C.H. Beck, 2020
  • Günter Müchler: Napoleon, wbg Theiss, 2019
  • Ulrich Pfisterer: Raphael, C.H.Beck, 2019
  • Norbert Reck: Der Jude Jesus und die Zukunft des Christentums, Matthias Grünewald

Verlag, 2019

  • Jan Roß: Bildung – eine Anleitung, Rowohlt Berlin, 2020
  • Oliver Jens Schmitt: Der Balkan im 20. Jahrhundert, Kohlhammer, 2019
  • Thomas Sparr: Todesfuge, DVA, 2020
  • Heike Specht: Ihre Seite der Geschichte, Piper, 2019
  • Volker Weidermann: Das Duell, Kiepenheuer & Witsch, 2019

»Wir freuen uns über die große Beteiligung und die Präsenz der wichtigsten deutschsprachigen Verlage auf der Longlist zum WISSEN!-Preis. Die wbg als größte Lesergemeinschaft Deutschlands zeigt damit, dass Sachbücher aus allen Disziplinen der Geisteswissenschaften gerade auch in diesen Zeiten gelesen und gefördert werden. «, sagt der Geschäftsführende Direktor der wbg Dirk Beenken.

Aus den 20 Titeln werden fünf Titel für die Shortlist gewählt. Alle 85.000 Mitglieder der wbg und alle deutschen Buchhandlungen können bis zum 31. Juli 2020 an dem Abstimmungsverfahren auf der Website www.wbg-wissen-preis.de teilnehmen. Ihr Voting wird als zusätzliche Stimme zu der fünfköpfigen Jury gewertet, der Prof. Dr. Aleida Assmann (Kulturwissenschaftlerin), Dr. Peter Frey (ZDF), Jürgen Kaube (FAZ), Prof. Dr. Hermann Parzinger (Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz) und der Theologe Prof. Dr. Dr. h.c. Hubert Wolf (Münster) als Jury-Vorsitzender angehören. Die Shortlist wird am 1. September2020 bekannt gegeben.

Weitere Informationen zum Preis und zum Auswahlverfahren unter www.wbg-wissenpreis.de.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.