Für ihre Übertragung von John Alec Bakers "Der Wanderfalke" Wieland-Übersetzerpreis für Andreas Jandl und Frank Sievers

Andreas Jandl und Frank Sievers haben Grund zur Freude: Sie erhalten für ihre Übertragung von John Alec Bakers Der Wanderfalke (Matthes&Seitz) den Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis.

Frank Sievers und Andreas Jandl

 

Die Begründung der Jury: „Die Genauigkeit und elementare Wucht der Übersetzung macht die Lektüre zum spektakulären Erlebnis, als sähe man Welt und Natur mit den Augen des Wanderfalken.“

Die mit 12.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 28. September 2017 in der Wieland-Stadt Biberach überreicht. Der Wieland-Preis wird alle zwei Jahre vom Freundeskreis zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen ausgeschrieben.

Schriftsteller Marcel Beyer ist begeistert:

„Was für ein Geschenk haben Sie mir mit J. A. Bakers ›Der Wanderfalke‹ gemacht! Was für eine Sprache! Wie kann ein Mensch so gut schreiben. Wie können zwei Menschen so gut übersetzen. Unfaßbar wie der Wanderfalke selbst ist das.“

Das Buch:

Mit naturwissenschaftlicher Genauigkeit beschreibt J. A. Baker in seinem als Tagebuch angelegten Bericht das Leben eines Wanderfalkenpaares in Ostengland. Tag für Tag folgt er den beiden, beschreibt die Gewohnheiten und Ängste der Raubvögel mit einer beispiellosen Mischung aus Poesie und Präzision – wie besessen davon, dem Geheimnis ihrer Anmut auf die Spur zu kommen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.