GOLDliteraturmagazin – eine neue Literaturzeitschrift aus Berlin

Auf der Buchmesse in Leipzig stellt sich erstmals das GOLDliteraturmagazin aus Berlin vor.

In Halle 5, am Stand D 404, gibt es die erste Ausgabe mit dem Titel Infektionen. Ab morgen liegt sie – ebenfalls kostenlos – in Berliner Bibliotheken, Buchhandlungen, Kinos, Theatern, Cafés und Universitäten aus. Die Idee zu dem Projekt hatten vor einem Jahren ein paar FU-Studenten, die bei der Konkurrenz hochwertige, aktuelle Information und Unterhaltung und gutes Design vermissten. Es folgten Planungen und Entwürfe, man holte Graphikdesignstudenten der FH Potsdam mit ins Boot und im vergangenen Dezember konnte die Nullnummer mit dem Titel Risiko erscheinen.
Die Studierenden und ihr Dozent, Hans-Joachim Neubauer vom Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU, haben sich viel vorgenommen. Sie wollen „dem reichen literarischen Leben der Hauptstadt ein Gesicht geben und diese als aufregendste Buchstadt in Deutschland präsentieren“. Neben Essays, Interviews, Porträts und Vorabdrucken sind Rezensionen, Glossen und Reportagen geplant. Comics und Lyrik finden ebenso Beachtung wie Belletristik und Sachbuch. Im Blickpunkt stehen neben großen Verlagen und Institutionen auch unbekannte Künstler und kleine Literaturprojekte. Daneben spielt die graphische Gestaltung des Magazins eine besondere Rolle. Gold ist nicht nur Titel, sondern auch Programm. Gedruckt wird das handliche Format auf grauem Recyclingpapier in einer dunklen Schriftfarbe und einem jeweils wechselnden Goldton. Ein zitierter Goldschnitt soll Gold als Mittel der Buchkunst in Erinnerung rufen. Jede Ausgabe wird von einem anderen Künstler illustriert und hat so Potenzial zum Sammlerstück. Das GOLDliteraturmagazin wird monatlich mit 32 bis 40 Seiten in einer Auflage von 10.000 Exemplaren erscheinen und auch weiterhin kostenlos angeboten. Zielgruppe sind alle Literaturfreunde, Studenten und Kulturschaffende, Bücherwürmer und Zufallsleser, unkundige Berlinbesucher und Lesebühnenkenner.

Die Erstausgabe enthält u.a. ein Porträt des kleinen Berliner Verlages Lunardi, ein Interview mit dem Schriftsteller Robert Lucas Sanatanas und eine Reportage über die Comic-Kollektive Renate und Monogatari. Im Serviceteil bietet das GOLDliteraturmagazin einen literarischen Veranstaltungskalender.

Informationen unter: http://www.goldmag.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.