Sind die Vertreter-Börsen sind nicht so schlecht wie ihr (Presse-)Ruf?

Um den negativen Schlagzeilen, die regelmäßig nach den Vertreterbörsen in der Branchenpresse auftauchen, vorzubeugen, haben Peter-Uwe Sperber und Michael Solscher, Veranstalter der Börsen in Bad Salzuflen bzw. Gelsenkirchen Selbstkritik geübt und die jeweiligen Treffen, die eigentlich Buchhändler-Einkaufstage heißen, unter die Lupe genommen. Hier die (subjektiven) Ergebnisse des Brainstorming:

ALLES IST SCHLECHT! IST ALLES SCHLECHT?

Lassen wir mal das „Gelabber“ von Zeit (das sind wir!) und Gesellschaft (das sind auch wir!) einfach weg…und lassen die permanente Miesmacherei weg.

Hier ein paar Beispiele was „schlecht und gut“ ist:

THEMA : Bücher-Börsen (denken Sie über die positiven Ergebnisse für sich nach)

HAMBURG
„untragbar“, weil der Verband „die Kosten für alle Beteiligten dermaßen ÜBERZIEHT“, dass
– sowohl Buchhändler, als auch Vertreter einfach das nicht mehr als Unternehmer „für machbar halten“
– andere Börsen-Termine „ ignoriert werden“, obwohl der Verband die anderen Termine frühzeitig kannte und vom Karussell der Vertreter und Gebiete Kenntnis hat (dazu kommt vermehrter Sortimenter-Kommentar: „begreifen die Leute im Innendienst nicht die VERTRAUENSVERLUSTE, halten sich für die Größten und ignorieren alles um sich herum in ihrem Elfenbeinturm“)

BAD EMS
„Kleine Börse“ für „kleine Sortimenter“, damit sie ihre Informationen und die Ware genauso pünktlich vorrätig haben, wie in den großen Städten in ihrem Umfeld – hat lange geklappt…
…nun musste Organistor Erich Bortoli die Folgetermine ersatzlos streichen, weil zwar
– drei „ordentliche“ Absagen vorlagen, aber die Mehrzahl der Angemeldeten nicht erschienen ist ohne Absage

GELSENKIRCHEN
jahrelang „die Idee für weites Umfeld“, die auch Zuspruch fand, aber den „ehrenamtlichen Veranstalter“ Michael Solscher empfindlich traf: Fünf angemeldete Sortimente hatten abgesagt, weitere fehlten ohne Kommentar…zudem sind
– die Termine für 2005 noch mit dem Hotel vereinbart
– 2006 muss eine neue Logistik her, „um Kosten zu sparen für alle Beteiligten wegen der Fussball-WM…Wie weit können wir uns da den Kosten der Vermieter unterwerfen oder können auf Sortimenter-Zuspruch rechnen, wenn wir in Richtung Sommerferien und Schulbuch-Geschäft abtriften?“

BAD SALZUFLEN
(noch) problemslos kann Veranstalter Peter-Uwe Sperber hier organisieren,die Absagen hielten sich mit zwei Verletzungsfällen „in verständlichen Grenzen“, wobei auch hier sich einige Sortimenter nicht an die vor einem halben Jahr vereinbarten persönlichen Termine gehalten haben….aber hier wird zumindest bei der Frühjahrbörse funktionierende Entspannung und Freude geweckt mit „Bücher-Büffet-Bühne“, diesmal war nach einem Loriot-Abend, nach Konrad Beikircher Erwin Grosche zu Gast….die Lippische-Landeszeitung schrieb sogar vom „Bücher-Mekka Bad Salzuflen“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.