Neues Konditionenmodell für den Buchhandel bei der Ernst Klett Vertriebsgesellschaft / Rabatt für Schulbücher orientiert sich am Umsatz und an qualitativen Kriterien

Die Ernst Klett Vertriebsgesellschaft, die als Partner des Handels u.a. die Titel des Ernst Klett Verlags (Schulbuch), des Verlags Klett Lerntraining und der Sprachenverlage Ernst Klett Sprachen und PONS vertreibt, hat das bisherige Konditionenmodell für den Bucheinzelhandel 20 Jahre lang weitgehend unverändert fortgeführt.

„Die Veränderungen an den Bildungsmärkten zwingen die Ernst Klett Vertriebsgesellschaft nun zu handeln. Die Bildungsverlage stehen seit Jahren vor großen Herausforderungen. Die digitale Disruption erfordert hohe Investitionen in neue Produktformate und die dahinter stehenden Systeme. Der Wandel der Gesellschaft im Hinblick auf den Bedeutungsverlust geistiger Leistungen setzt gerade Bildungsverlage massiv unter Druck. Die demographische Entwicklung ist eine weitere, starke Belastung. All dies wird in den kommenden Jahren noch weiter zunehmen. Der Konzentrationsprozess bei den Bildungsverlagen zeigt, wie schwer es ist, diese Entwicklungen zu kompensieren“, heißt es in einer Presseerklärung des Unternehmens zum Konditionenmodell.

„Zusätzlich verlieren die Publikumsbereiche PONS und Klett Lerntraining (Lernhilfen, Vorschule und Erstlesen) aufgrund der Entwicklungen im stationären Buchhandel nach und nach das erfolgsentscheidende ‚Schaufenster‘ zum Endkunden. Daher muss die Ernst Klett Vertriebsgesellschaft ihre Beziehung zum Handel neu definieren und in der Folge auch die Konditionen neu ausrichten.“

Seit Anfang des Jahres 2014 gibt es daher ein neues Konditionenmodell für den Bucheinzelhandel, in dem sich der Rabatt für Schulbücher am Umsatz – und stärker als bisher – an qualitativen Kriterien orientiert.

Von einer Änderung der Konditionen nicht betroffen sind alle 1.800 Buchhandlungspartner, die von den Klett-Vertretern besucht werden. Diese Buchhandlungen stellen Dank ihres Engagements eine herausragende Präsenz und Sichtbarkeit der Klett-Publikumsbereiche PONS und Klett Lerntraining sicher.

Im Mittelpunkt des neuen Konditionenmodells stehen eine Anpassung der Schulbuchrabatte und ein neues Partnermodell, von dem sowohl die Buchhandlungen, die bisher ausschließlich Schulbücher beziehen, als auch Klett profitieren:

Das Modell richtet sich explizit an kleinere Buchhandlungen, daher seien die Parameter für den Einstieg „bewusst risikoarm“ gestaltet: Klett Partnerbuchhandlungen arbeiten eng mit dem Klett-Vertreter zusammen, um das „ideale Sortiment“ für jeden Standort zu definieren – die anschließende Regalpflege führt das fort. Diese Buchhandlungen erhalten ab 750 Euro netto Jahresumsatz mit Endkundentiteln von PONS und Klett Lerntraining Partnerkonditionen beim Schulbuch sowie „attraktive Konditionen und volles Remissionsrecht für die Publikumstitel“. Im Gegenzug präsentieren die Partnerbuchhandlungen ein ausgewähltes Kernsortiment von PONS und Klett Lerntraining gut sichtbar in der Buchhandlung.

Etwa 500 Buchhandlungen wurden im Januar und Februar zwar darüber informiert, dass sich der Schulbuchrabatt reduzieren wird, zugleich erhielten diese Händler auch das Angebot, als Partnerbuchhandlung zukünftig von einem attraktiven Konditionenpaket Schulbuch/Publikumstitel zu profitieren.

„Mit der Entscheidung, die Konditionen stärker an qualitative Kriterien zu koppeln und nach langer Zeit anzupassen beabsichtigt die Ernst Klett Vertriebsgesellschaft keineswegs, dem stationären Buchhandel zu schaden. Es ist vielmehr das Ziel, den bestehenden Kreis von Buchhandelspartnern weiter zu unterstützen und neue Partner zu gewinnen, um die Herausforderungen der nächsten Jahre gemeinsam erfolgreich zu bewältigen“, heißt es weiter.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.