Matthias Koch: Ich sitze bei Eichborn nicht mit am Verhandlungstisch

BuchMarkt: Eichborn hatte die Sitzverlegung nach Berlin bereits eingeleitet. Wie kommt es zu den neuen Irritationen?

Matthias Koch: Dazu kann ich nicht mehr sagen, als in meiner Erklärung steht. Das ist Sache von Eichborn.

Matthias Koch

Sie sind doch Mehrheitsaktionär.

Aber ich sitze nicht mit am Verhandlungstisch. Als Aktionär erwarte ich, dass sich Aufsichtsrat, Vorstand und Betriebsrat auf einen Sozialplan einigen. Wer mit dem Plan, der mit Herrn Gallenkamp vorbereitet wurde, nicht einverstanden ist, muss einen neuen vorlegen. Meine Unterstützung habe ich angeboten.

In Ihrer heutigen Erklärung sagen Sie, dass Sie Gespräche mit anderen möglichen Kooperationspartnern zurückgestellt hatten und nun fortsetzen wollen. Heißt das, Sie rechnen nicht mehr mit Eichborn?

Mit Eichborn haben wir einen Vertrag. Aber wir wissen, dass unser Vertrieb nicht ausgelastet ist. Jeder weiß, dass man auf einen starken Vertrieb mit fest angestellten Mitarbeitern angewiesen ist. Da ist es wichtig, dass sich mittelständische Verlage zusammentun. Wir bekommen immer wieder Anfragen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.