SCM Hänssler feierte am Wochenende mit 750 Gästen

90 Jahre Verlagsgeschichte: Große Feierlichkeiten standen SCM-Geschäftsführer Frieder Trommer (Foto) am letzten Wochenende ins Haus. SCM Hänssler beging sein 90. Verlagsjubiläum mit einer Veranstaltungsreihe, die das Spektrum des Verlagsprogramms widerspiegelt. An drei Tagen kamen rund 750 Gäste an den Firmenstandort Holzgerlingen (bei Stuttgart).

Den Auftakt gab ein Klassik-Konzert mit dem renommierten Amadeus Guitar Duo – ein kleiner Eindruck von der Bandbreite des Labels hänssler Classic. Musik und besonders Kirchenmusik haben das Profil des Verlags über Jahrzehnte geprägt. Dass der Verlags 1919 gegründet wurde, verdankt er einem Lied. „Auf Adlers Flügeln getragen“ ist auch heute noch gefragt und wurde in etliche Sprachen übersetzt. Bekannt wurde Hänssler durch die Bach-Interpretatinen von Helmut Rilling.

„Feiert Jesus!“ heißt eine der erfolgreichsten Produktionen, die die Lobpreis-Szene entscheidend mitgeprägt hat und seit knapp fünfzehn Jahren zum Programm gehört. Das Konzert am Freitag Abend sorgte für ein volles Haus.

Seit den 70er Jahren gehören Bücher zum Verlagsprogramm. Der Tag der offenen Tür bot deshalb u.a. die Möglichkeit, hinter die Kulissen des Büchermachens zu schauen. Autorenlesungen, Verlagsgeschichte zum Anfassen und Zeit für Begegnungen standen am Samstag im Mittelpunkt.

Gemeinsam mit Autoren, Gästen aus Kirche und Politik, Geschäftspartnern und Mitarbeitern wurde die offizielle Jubiläumsfeier am Abend des 25. April zu einer Verbindung aus Rückblicken auf 90 Jahre Geschichte und Ausblicken auf die Zukunft. „Die Vergangenheit ist ein Sprungbrett – kein Sofa“ stellte Unternehmensgründer Friedrich Hänssler bei seinem anekdotenreichen Rückblick fest.

Mehr als 40 Jahre leitete Hänssler den Verlag. Am Samstag gab er Einblicke in Höhen und Tiefen der Verlagsarbeit und erzählte von Begegnungen der vergangenen Jahrzehnte: mit der Musik, mit Künstlern, folgenschweren Büchern und den Großen der Welt. Bei einem Waldspaziergang mit Helmuth Rilling sei beispielsweise die Idee entstanden, Bachs Gesamtwerk einzuspielen. Ein Unterfangen, das mehrere Preise gewann. Der Kontakt zu Charles Colson, dem Berater des früheren US-Präsidenten Richard Nixon, habe zur parlamentarischen Gebetsfrühstücksbewegung geführt. Die vielfältigen Begegnungen waren für Friedrich Hänssler immer wieder ein Zeichen Gottes, der daran erinnerte, die Prioritäten richtig zu setzen.

Wie können diese Prioritäten heute aussehen? Welche Aufgaben sieht der evangelische Verlag für die Zukunft und wie lässt sich eine säkularisierte Gesellschaft positiv mitgestalten? In einer Podiumsdiskussion tauschten sich Pfarrerin Maike Sachs, der Tübinger Professor Hans-Joachim Eckstein, der Direktor der Liebenzeller Mission Detlef Krause, Dekan Ralf Albrecht und Cornelius Beck, Programmleiter des Musikbereichs, darüber aus. Auch wenn diese Frage keine schnellen Antworten zulässt, war man sich über eines einig: Die große Herausforderung für die nächsten Jahre besteht darin, neue Kommunikationsstrukturen aufzubauen, um nachwachsende Generationen zu erreichen.

Frieder Trommer gab abschließend einen Ausblick auf die Ziele der nächsten Jahre. Nach wie vor stehe SCM Hänssler, das seit 2002 zur Stiftung Christliche Medien (SCM) gehört, für ein breites Verlagsprogramm, das sich aus Büchern, Musik, Filmen und digitalen Medien zusammensetzt. Die Aufgabe für die nächsten Jahre werde sein, eine breitere Zielgruppe von praktizierenden, aktiven und passiven Christen zu erreichen.

Dass diese Zielgruppe groß ist, zeige eine Studie, die die SCM in Auftrag gegeben hat: Rund 30 Millionen Deutsche beten regelmäßig. Mit seinen Inhalten möchte der Verlag Glauben fördern, Lebenshilfe anbieten, Werte vermitteln und Lebensfreude weitergeben. Das könne nur Hand in Hand geschehen. Deshalb betonte Trommer noch einmal das Stiftungsmotto: „Gemeinsam für das, was wirklich zählt.“

Zur SCM gehören die Verlage SCM R. Brockhaus, SCM Hänssler, SCM ERF-Verlag, SCM Colletion, SCM Bundes-Verlag und das Dienstleistungsunternehmen ICMedienhaus.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.