60 Jahre Aufbau Verlag

Als erster Buchverlag nach dem Krieg wurde am 16.August 1945 auf Initiative von Johannes R. Becher im Auftrag des „Kulturbundes zur Demokratischen Erneuerung Deutschlands“ der Aufbau Verlag gegründet. Bereits im ersten Jahr erschienen zwölf Bücher in einer Gesamtauflage von 265.000 Exemplaren.

Zu den Autoren der ersten Jahre gehörten Anna Seghers, Lion Feuchtwanger, Hans Fallada und Victor Klemperer. Ihre Bücher standen neben den Ausgaben von Goethe, Heine, Kleist und Storm. Klassikerausgaben wurden ein Markenzeichen des Verlags.

Namen wie Jurek Becker, Stephan Hermlin, Sarah Kirsch, Günter Kunert und Christa Wolf gaben dem DDR-Verlag in den 70er Jahren Profil.

Immer wieder gab es Querelen mit der obersten DDR-Zensurbehörde (Hauptverwaltung für Verlage und Buchhandel), so zum Beispiel mit Erwin Strittmatters “Ole Bienkopp” (1963), in dem ein Parteisekretär es wagt, sich qua Selbstmord aus dem realexistierenden Sozialismus zu verabschieden, mit Christa Wolfs “Kassandra” (1983), die nur mit Auslassungszeichen publiziert werden konnte, oder auch, als der damalige Aufbau-Verleger Elmar Faber 1985 darauf verzichtete, für Christoph Heins Roman “Horns Ende” eine Druckgenehmigung einzuholen und das politisch anstößige Werk auf seine Kappe nahm – nur wenige Beispiele in einer langen Reihe politischer Müpfigkeiten.

Erste große literarische Erfolge nach den turbulenten Wendejahren, die der Verlag dank des Engagements von Bernd F. Lunkewitz überstand, waren Erwin Strittmatters „Der Laden“ (Aufbau-Autor seit den 50er Jahren) und die Tagebücher Victor Klemperers.

Bis heute werden die Klassikerausgaben gepflegt, und zugleich blickt der Verlag mit Neugier in Gegenwart und Zukunft und so sorgen inzwischen auch junge Autoren wie Thomas Lehr und Julia Kissina für Aufmerksamkeit. Mehr zum aktuellen Programm durch Klick auf das Foto

NB: Am 8.9. feierte der Aufbau Verlag mit zahlreichen Gästen in Berlin sein Jubiläum (s. Foto) [mehr…]. Die Rede des Verlegers lesen Sie hier: [mehr…]

Im Bild von links nach rechts bei der abschließenden Verbeugung auf der Bühne des BE:

B.F. Lunkewitz, Verleger
Steffen Mensching, Schauspieler, Autor
Katharina Schmalenberg, Schauspielerin
Bettina Hermlin, Sängerin
Julia Kissina, Autorin, Künstlerin
Andrej Hermlin, Band-Leader, Pianist
(Photo: Günther Prust, Berlin)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.