15 Jahre Faber und Faber

Der Verlag Faber und Faber Leipzig wird 15 Jahre alt. Gegründet als Verlag der Sisyphos-Presse im September 1990 von Elmar und Michael Faber in Berlin, startete das erste Verlagsprogramm 1991 mit sechs Titeln. Der Schwerpunkt der Anfangsjahre war der Aufbau eines bibliophilen Programms.

Zur Leipziger Buchmesse 1994 eröffnete der Verlag in Leipzig ein Verlagsbüro für die Bereiche Programm und Herstellung. Im Juli 1995 gab der Verlag seinen Berliner Sitz auf und siedelte sich komplett in Leipzig an. Gegenwärtig erscheinen im Verlag jährlich etwa 20 Neuerscheinungen. Die aktuelle Backlist umfaßt zirka 100 Titel.

Aufsehen erregte von Anfang an die Reihe „Die Graphischen Bücher. Erstlingswerke deutscher Autoren des 20. Jahrhunderts“. In liebevoller Aufmachung werden hier Erstlingstexte renommierter Autoren von bekannten Künstlern illustriert – obwohl die Reihe noch immer weiterläuft, haben etliche vergriffene Titel bereits einen beträchtlichen Sammlerwert. Ebenso wie die Pressendrucke.

„Sammelfähig“ aber ist auch die DDR-Bibliothek, eine Reihe, die in mustergültiger Ausstattung die Werke publiziert, die für die Literatur im Osten von besonderer Bedeutung waren.

Das alte Subskribenten-Modell ist wieder aufgelebt bei den „Leipziger Liebhaber-Drucken“, eine exklusive Buchreihe, die nur für „Abonnenten“ hergestellt wird. Woran es von Anfang an keinen Mangel gegeben hat.

Faber und Faber hat – obwohl „erst“ 15 Jahre auf dem Markt, für die Buchkunst des Landes sehr Wesentliches getan. Und für die Literatur sowieso.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.