Die besten des letzten Jahres: Die Nominierungen zum Deutschen Hörbuchpreis 2009

Aus 200 eingereichten Audioproduktionen des vergangenen Jahres hat die Nominierungsjury des Deutschen Hörbuchpreises nun die 18 besten Titel sowie drei auszeichnungswürdige Verlage ausgewählt.

Auch und gerade für den Buchhandel sollen die Nominierungen nicht nur ein Indiz für Qualität sein, sondern vor allem eine Orientierungshilfe bei der Auswahl – ebenso für die Hörbuchkäufer.

Beste Information: Nominiert wurden die Sachhörbücher „Das Schiff – Erlebnisse einer Weltreise mit Matthias Politycki“ (von Wolfgang Stockmann, erschienen im Kunstmann Verlag), „Die Stammheim-Bänder“ (Maximilian Schönherr / DAV) und „Die Revolution mit der Heizdecke“ (Manuel Gogos / WAZ Mediengruppe).

Beste Fiktion liefern nach Ansicht der Jury die Hörbücher „Lenz“ (Georg Büchner / herzrasen-records), „Walk of Fame“ (Ulrich Bassenge / Hörverlag) und „Herr Lehmann“ (Sven Regner, Hörverlag).

Besonderes Hörbuch in der Disziplin Klanggestaltung: „Reise ans Ende der Nacht“ (Louis-Ferdinand Céline / Hörverlag), „Illegal“ (Polle Wilbert / Intermedium Records) und David Safiers „Mieses Karma“ (Hörbuch Hamburg).

Bestes Kinderhörbuch: „Der Krieg der Knöpfe“ (Louis Pergaud / Headroom), „Mercy Watson Superstar“ (Kate DiCamillo / Hörcompany) und „Herr Röslein“ (Silke Lambeck / DAV).

Beste verlegerische Leistung konstatierte die Jury bei Headroom für die Reiseführer-Reihe „Wegwärts“ (z.B. „Shanghai“), beim Verlag Zweitausendeins für seine „dokumente“-Reihe sowie beim VDF Hochschulverlag für „Die Stunde des Hundes“.

Als beste Interpretin wurden nominiert: Irm Hermann für das Hörbuch „Enigma Emmy Göring“ (Werner Fritsch / Hörverlag), Sandra Hüller für „Rapunzel“ (Silke A. Schuemmer / Hoffmann und Campe) und Sophie Rois für „Heldensterben“ (Christine Grän / Eichborn/Lido).

Als beste Interpreten treten an: Andreas Fröhlich für „Der Schrecksenmeister“ (Walter Moers / Hörbuch Hamburg), Stefan Kaminski für „Motel Life“ (Willy Vlautin / Patmos) und Manfred Zapatka für „Ilias“ (Homer / Hörverlag).

Der nächste Schritt ist die Kür der Gewinner in den einzelnen Kategorien durch die Preisjury. Die Gewinner werden teilweise am 9. Februar, die restlichen am 16. Februar bekanntgegeben. Die Gala zum Deutschen Hörbuchpreis folgt am 15. März und wird im Fernsehen und Radio übertragen.

rw

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.