Hatje Cantz wird weitergeführt. Verkaufsverhandlungen dauern an

„Nachdem es im Februar aufgrund von Turbulenzen in der Druckbranche zu einem vorläufigen Insolvenzverfahren der J. Fink Holding kam und davon auch der Hatje Cantz Verlag als Unternehmen der J. Fink Mediengruppe betroffen war [mehr…], steht der Vertragsabschluss mit einem neuen Investor für den Verlag unmittelbar bevor.“ Das lässt der Ostfildener Kunstbuch-Verlag soeben in einer Pressemitteilung verlautbaren.

Das rechtliche Procedere sehe vor, dass das Insolvenzverfahren Ende April 2011 offiziell eröffnet wird, und damit der Weg frei sei, die Verkaufsverhandlungen für den Verlag erfolgreich abzuschließen. „Es ist sichergestellt, dass der Verlag in der bekannten und bewährten Form bestehen bleibt. Sowohl die Standorte in Stuttgart und Berlin werden bleiben, als auch alle Mitarbeiter und vor allen Dingen die programmatische Ausrichtung “, so Annette Kulenkampff, Geschäftsführerin des Hatje Cantz Verlags.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.